Direkt zum Inhalt

Parasiten – Life Undercover digital

In Zeiten der Corona-Pandemie steht das Alltagsleben still. Ein Besuch im Museum ist derzeit nicht möglich, wohl aber der unserer Webseite. Deshalb haben wir versucht, unsere Ausstellung Parasiten – Life Undercover in ein digitales Format zu überführen. Das geht natürlich nicht eins zu eins. Deshalb finden Sie hier eine Auswahl der für uns spannendsten, interessantesten oder skurrilsten Geschichten aus der Ausstellung. Quasi den „Curators Cut“.

Entdecken Sie neun Themenbereiche – einfach auf die Fragen unter den Bildern klicken und herausfinden was sich dahinter verbirgt.

Was hat Mäuse-Urin mit Evolution zu tun?

Schützt ein Leben unter Wasser vor Läusen?

Wie muss man sich den Übergang zum Parasitismus vorstellen?

 

 

Gibt es echte Vampire?

Wie findet die Zecke Ihren Wirt?

Warum fühlen Sich Kopfläuse in Kitas so wohl?

 

 

Haben Amöben Sex?

Wie viele Eier produziert ein Bandwurm?

Warum lassen sich Möwen von einem kleinen Parasiten an der Nase herumführen?

 

 

Können Stubentiger gefährlich werden?

Warum sollte man Hunde regelmäßig entwurmen?

Was haben Parasiten mit der Welternährung zu tun?  

 

 

Darf ich einen Hund aus dem Urlaub mitbringen?

Wie reisen Moskitos um die Welt?

Warum freuen sich Zecken über milde Winter?

 

 

Warum sollte man Wildtiere nicht bedenkenlos essen?

Warum wäre ein Impfstoff gegen Malaria einen Nobelpreis wert?

Kann Barfußlaufen gefährlich sein?

 

 

Wer ist der Meister der Manipulation?

Können Parasiten das Geschlecht ihrer Wirte bestimmen?

Warum lieben manche Maden Schneckenfühler?

 

 

Sind Fliegen die besseren Chirurgen?

Warum hemmen Blutegel Entzündungen?

Wer schluckt freiwillig Wurmeier?

 

 

Warum sollte man Waschbären nicht zu nahekommen?

Schläft man in Hotels sicher?

Wie fördert das menschliche Handeln die Ausbreitung von Seuchen?

 

Parasiten in Beats & Bones und auf YouTube

In unserem Podcast Beats & Bones sprechen wir mit Virologe und Tierarzt Jakob Trimpert über Parasiten. Die Videos aus der Ausstellung finden Sie außerdem auf YouTube.