Back to top
Back to top

Sei Teil der City Nature Challenge 2018 in Berlin

Über 60 Städte weltweit treten an sich zu messen: Wo werden die meisten Beobachtungen gemacht? In welcher Stadt werden die meisten Arten gefunden?  Welche Stadt hat die meisten Teilnehmer?

Tausende Teilnehmer gehen weltweit zeitgleich raus und beobachten die Natur in ihrer Stadt. Nimm teil und sende uns mit der App Naturblick alle Tiere und Pflanzen die du siehst. Bestimme die Bäume in deiner Straße oder nimm die Amsel im Hinterhof auf. Hilf mit deinen Beobachtungen Berlin, als einzige deutsche Stadt im Wettbewerb, zu gewinnen.

Beginn: Freitag, 27. April 2018                Ende: Montag, 30. April 2018

Beobachte Arten und erfasse deine Beobachtungen mit unserer kostenfreien App Naturblick für Android und iOS. Mit Naturblick kannst du auch Vögel, Säugetiere, Amphibien, Reptilien, Schmetterlinge, Bäume, Kräuter und Wildblumen bestimmen. Erfahre mehr über die Arten, Verwechslungsmöglichkeiten und weiteres Wissenswertes. Unsere Karte gibt dir Tipps für interessante Naturorte, die einen Besuch wert sind.

 

Wir laden dich auch herzlich zu unseren Aktionen rund um die City Nature Challenge 2018 ein.

27. April 2018

Die Panke erkunden

"Bewaffnet" mit Kescher, Küchensieb, Marmeladenglas und Gummistiefeln soll die Panke erkundet und beprobt werden. Dabei sollen die Organismen vor Ort bestimmt, fotografiert und dann wieder in das Gewässer entlassen werden.

  • Artengruppen: Insekten, Weichtiere, Eintagsfliegen, Steinfliegen, Köcherfliegen und Krebstiere
  • Geeignet für: Kinder, Erwachsene, Jugendliche, Familien
  • Uhrzeit: 14:00 bis 16:00 Uhr
  • Treffpunkt: Berlin, Wedding: Ecke Schulzendorferstr. und Kunkelstr.

Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

 

Der Forschungsfall Nachtigall

Berlin ist mit geschätzten 3000 Nachtigallen die Hauptstadt dieser sangeskräftigen Vögel. Doch, wo überall singt die Nachtigall in Berlin? Welche urbanen Brutgebiete bevorzugt sie? Singt die Nachtigall in Dialekten, und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit ihrem charakteristischen Gesang? Im Citizen Science Projekt "Forschungsfall Nachtigall" des Museums für Naturkunde wollen wir all diesen Fragen zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Berlins nachgehen. Während der hier angebotenen Führungen möchten wir gemeinsam die ersten männlichen Nachtigallsänger in Berlin aufspüren und ihre einzigartigen nächtlichen Gesangstücke, durch die sie die heimkehrenden Weibchen vom Himmel locken, mit der Naturblick-App aufnehmen. Warme wetterfeste Kleidung, eine Taschen- oder Kopflampe und ein Smartphone mit der Naturblick-App sind von Vorteil.

  • Art: Nachtigall
  • Geeignet für: Erwachsene, Jugendliche
  • Uhrzeit: 23:00 - 1:00 Uhr
  • Treffpunkt: Tiergarten Berlin / gegenüber der S-Bahn Station am Gaslaternenmuseum

Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

 

Berlins tierisches Nachtleben: von Igeln, Fledermäusen und Bürgerforschungsprojekten am Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Nachts, wenn die meisten Menschen schlafen, werden unsere geflügelten und stacheligen Nachbarn wach und erkunden die Lüfte, Parkanlagen, Friedhöfe oder Gärten Berlins. Für die meisten Menschen sind sie nur selten zu sehen – aber wir erforschen sie! Wir werden über unsere aktuelle Wissenschaft zu Fledermäusen und Igeln in Berlin und über derzeit laufende Bürgerforschungsprojekte am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung berichten. Anschließend haben wir noch Zeit, in gemütlicher Runde zu diskutieren und eure Fragen zu beantworten.

  • Artengruppe: Fledermäuse und Igel
  • Geeignet für: Kinder, Erwachsene, Jugendliche, Familien
  • Uhrzeit: 17 Uhr (ca. 1,5 bis 2 h)
  • Treffpunkt: Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    28. April 2018

    Der Forschungsfall Nachtigall

    Berlin ist mit geschätzten 3000 Nachtigallen die Hauptstadt dieser sangeskräftigen Vögel. Doch, wo überall singt die Nachtigall in Berlin? Welche urbanen Brutgebiete bevorzugt sie? Singt die Nachtigall in Dialekten, und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit ihrem charakteristischen Gesang? Im Citizen Science Projekt "Forschungsfall Nachtigall" des Museums für Naturkunde wollen wir all diesen Fragen zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Berlins nachgehen. Während der hier angebotenen Führungen möchten wir gemeinsam die ersten männlichen Nachtigallsänger in Berlin aufspüren und ihre einzigartigen nächtlichen Gesangstücke, durch die sie die heimkehrenden Weibchen vom Himmel locken, mit der Naturblick-App aufnehmen. Warme wetterfeste Kleidung, eine Taschen- oder Kopflampe und ein Smartphone mit der Naturblick-App sind von Vorteil.

    • Art: Nachtigall
    • Geeignet für: Erwachsene, Jugendliche
    • Uhrzeit: 23:00 - 1:00 Uhr
    • Treffpunkt: Tiergarten Berlin / gegenüber der S-Bahn Station am Gaslaternenmuseum

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    Insekten erleben im Kienbergpark

    Im Kienbergpark werden wir gemeinsam verschiedene Insektenarten erforschen. Wo leben Käfer, Wanzen, Spinnen oder Schmetterlinge? Welche Arten sind in unmittelbarer Nähe zu finden?

    • Artengruppe: Insekten
    • Geeignet für: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien
    • Uhrzeit: 15:00 - 17:00 Uhr
    • Treffpunkt: Umweltbildungszentrum Kienbergpark (Nähe U-Bhf Kienberg/Gärten der Welt)

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    Nachtaktive Insekten im Kienbergpark

    Welche Insekten sind auch abends/nachts unterwegs? Das wollen wir zusammen herausfinden und werden verschiedene Arten durch eine "Lichtfangmethode" erfassen. Für die Bestimmung mit Büchern (sind vorhanden) oder selbständiges Anleuchten ist, neben der großen Lichtquelle, eine einige kleine Taschenlampe mitzubringen.

    • Artengruppe: Insekten
    • Geeignet für: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien
    • Uhrzeit: 20 - 22 Uhr
    • Treffpunkt: Umweltbildungszentrum Kienbergpark (Nähe U-Bhf Kienberg/Gärten der Welt)

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    29. April 2018

    Der Forschungsfall Nachtigall

    Berlin ist mit geschätzten 3000 Nachtigallen die Hauptstadt dieser sangeskräftigen Vögel. Doch, wo überall singt die Nachtigall in Berlin? Welche urbanen Brutgebiete bevorzugt sie? Singt die Nachtigall in Dialekten, und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit ihrem charakteristischen Gesang? Im Citizen Science Projekt "Forschungsfall Nachtigall" des Museums für Naturkunde wollen wir all diesen Fragen zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Berlins nachgehen. Während der hier angebotenen Führungen möchten wir gemeinsam die ersten männlichen Nachtigallsänger in Berlin aufspüren und ihre einzigartigen nächtlichen Gesangstücke, durch die sie die heimkehrenden Weibchen vom Himmel locken, mit der Naturblick-App aufnehmen. Warme wetterfeste Kleidung, eine Taschen- oder Kopflampe und ein Smartphone mit der Naturblick-App sind von Vorteil.

    • Art: Nachtigall
    • Geeignet für: Erwachsene, Jugendliche
    • Uhrzeit: 23:00 - 1:00 Uhr
    • Treffpunkt: Tiergarten Berlin / gegenüber der S-Bahn Station am Gaslaternenmuseum

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    Brutvögel und Amphibien um den Krugpfuhl

    Der Krugpfuhl ist einer der bedeutendsten Berliner Amphibienlaichplätze. Deren Bestände werden hier seit 2016 systematisch erfasst und kartiert. Informationen über die hier ansässige Vogelwelt sind jedoch rar, weshalb das Hauptaugenmerk der Exkursion vor allem auf der Erfassung ansässiger Brutvögel liegt. Daher ist die Veranstaltung für Kinder unter 12 Jahren eher nicht geeignet. Zum Ende der Exkursion werden auch Molchreusen ausgebracht, und nach einer kurzen Einführung besteht eventuell die Möglichkeit, auch mit dem eigenen Kescher zu „tümpeln“. Angepasstes Schuhwerk und strapazierfähige Kleidung sind unbedingt erforderlich. Es empfiehlt sich, ein Fernglas mitzubringen; ggf. auch einen stabilen Kescher.

    • Artengruppe: Vögel und Amphibien
    • Geeignet für: Erwachsene, Jugendliche
    • Uhrzeit: 16 - 19.00 Uhr
    • Treffpunkt: Südende des Krugpfuhls

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    30. April 2018

    Bats in the city: wie können wir unseren Berliner Stadtfledermäuse helfen?

    Berlin, die oft beschworene europäische Fledermaushauptstadt, beherbergt ganze 18 von den 25 in Deutschland heimischen Fledermausarten. Die vielen Altbauten, Grünanlagen und alten Straßenbäume bieten den Berliner Fledermäusen selbst innerhalb des S-Bahn-Rings eigentlich gute Lebensbedingungen. Sie finden in zahlreichen Mauernischen, Winkeln, Rindenspalten und Baumhöhlen ihre Verstecke. Dennoch: Viele Menschen wissen nicht um Ihre nächtlich und still umher fliegenden Mitbürger. Die kleinen Flugkünstler sind unsere direkten Nachbarn, Mitbewohner und Untermieter. Jede Nacht beflügeln sie unsere Häuserschluchten, Straßen und Parks – doch sie sind bedroht! Ihre Lebensräume schwinden. Wo vorher Ritzen und Gebäudespalten Zuflucht und Quartier geboten haben, wird häufig unbedacht saniert und so bedeutender Lebensraum vernichtet. In diesem Angebot möchte die NABU Fachgruppe BatCity Berlin über das Leben unserer nächtlichen Mitbewohner aufklären: es wird zunächst einen Kurzvortrag zur Biologie unserer heimischen Fledermäuse geben und bei gutem Wetter gehen wir gemeinsam anschließend auf eine Bat-Detektor Führung!

    • Artengruppe: Fledermäuse
    • Geeignet für: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien
    • Uhrzeit: 19:30 - 21:00 Uhr
    • Treffpunkt: NABU Landesgeschäftsstelle, Wollankstraße 4, 13187 Berlin

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    Der Frosch, seine Beute und seine Jäger

    Wir werden versuchen Amphibien (vorrangig wahrscheinlich den Teichfrosch, da dieser zu der Jahreszeit am ehesten noch aktiv ist) und deren Jäger und Beute (am Gewässer lebende Insekten) an ausgewählten Teichen in Tempelhof zu beobachten und erklären, was diese Tiergruppe so besonders und wichtig macht. Wenn wir Glück haben, begegnen wir auf unserem Weg auch einigen anderen heimischen und eingeführten Stadtwildtieren.

    • Artengruppe: Amphibien und Insekten an Gewässern
    • Geeignet für: Jugendliche, Erwachsene, Familien
    • Uhrzeit: 9:00 - 12:00 Uhr
    • Treffpunkt: S Priesterweg (am Ausgang Prellerweg)

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    Rund um den Krugpfuhl

    Der Krugpfuhl ist einer der bedeutendsten Berliner Amphibienlaichplätze. Deren Bestände werden hier seit 2016 systematisch erfasst und kartiert. Die Exkursion findet in diesem Kontext statt.

    • Artengruppe: Amphibien und Vögel
    • Geeignet für: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien
    • Uhrzeit: 11 - 14.00 Uhr
    • Treffpunkt: Südende des Krugpfuhls

    Die Teilnahme ist kostenfrei, aber die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier geht es zur Anmeldung

     

    Pflasterritzenpflanzen

    Wir wollen herausfinden, was am Wegesrand, in Pflasterritzen und Mauerspalten so alles wächst - sicherlich mehr als Löwenzahn und Breitwegerich, die man häufig an solchen Standorten findet.
    Die Arterfassung findet i.R. eines Studienprojektes an der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie statt, das sich mit Biodiversität in stark bebauten und hoch frequentierten Standorten beschäftigt.
    Wir wollen die City Nature Challenge nutzen, um uns einen Überblick zu verschaffen, welche Wildpflanzen tritt- und störungsresistent sind und gut unter stark anthropogen veränderten Bedingungen wachsen.

     

    Teilnehmende Städte

    Die City Nature Challenge ist eine Initiative der California Academy of Sciences und des Natural History Museum Los Angeles. Eindrücke der letzten Jahre und weitere Informationen zur City Nature Challenge gibt es unter: http://citynaturechallenge.org