Gleich doppelt: Mit einer Buchpublikation zu seinen Sammlungen und einer „Humboldt-Intervention“
Back to top

Die Forschungssammlung des Museums für Naturkunde Berlin ist als globale Forschungsinfrastruktur ein einmaliger wissenschaftlicher und kultureller Schatz des Wissens, der von eigenen und internationalen Expertinnen und Experten erforscht und weltweit zugänglich gemacht wird. Darunter sind auch die Sammlungen, die Alexander von Humboldt auf seinen Reisen zusammengetragen oder über ein weltumspannendes Netzwerk erhalten hat. Mehr als 1100 Objekte, vorrangig Mineralien und Gesteine, gelangten durch den Forscher an das Museum. Zur Feier seines 250. Geburtstags veröffentlicht das Museum für Naturkunde Berlin ein umfangreiches, reich bebildertes Werk, das diese Minerale und Gesteine vorstellt. Begleitend dazu zeigt eine „Humboldt-Intervention“ im historischen Mineraliensaal bis Februar 2020 ausgewählte Originalobjekte.

Alexander von Humboldt war Berliner. Er war der erste kosmopolitisch denkende und handelnde Wissenschaftler Deutschlands mit einem internationalen Forschungsnetzwerk, das noch keine Grenzen zwischen Geistes- und Naturwissenschaften kannte. Als Weltreisender und Denker der Globalität hat er gezeigt, wie Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm in das Bewusstsein der Gesellschaft dringen kann. Mit seiner Arbeit als sich öffnendes, integriertes, global agierendes Forschungsinstitut, als ein Ort des lebenslangen Lernens und als Dialogpartner für Natur, Wissenschaft und Bildung, handelt das Museum für Naturkunde Berlin in seinem Sinne. Alexander von Humboldt war risikobereit, politisch denkend, handelnd und verantwortlich. Seine Auffassung von Natur bereitete den Weg für ein ökologisches und nachhaltiges Bewusstsein und für einen verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen. Das Museum für Naturkunde Berlin bringt sich in seinem Sinne verstärkt als Vermittler und Berater in die aktuellen gesellschaftlichen Debatten z.B. zu den Themen Ressourcenverknappung, Klimawandel und Biodiversitätsverlust ein. Das Lebenswerk Alexander von Humboldts und die Arbeit des Forschungsmuseums bilden eine Symbiose: Enthusiasmus, Faszination, Forschung, Vermittlung und Bildung, gesellschaftliches Engagement – für Natur. Deshalb ist die Handschrift Alexander von Humboldts im Logo des Museums für Naturkunde Berlin integriert.

 

Alexander von Humboldt: Minerale und Gesteine im Museum für Naturkunde Berlin

Hg. von Ferdinand Damaschun und Ralf Thomas Schmitt

424 S., 504 farb. Abb., Klappenbroschur, 34,90 € (D); 35,90 € (A)

ISBN 978-3-8353-3582-0

 

Weitere Informationen zum Humboldt-Jubiläumsjahr 2019 finden Sie hier.