Back to top

Über 600.000 Menschen haben die Sonderausstellung ARTEFAKTE im Museum für Naturkunde Berlin bereits besucht – ein Riesenerfolg. Besonders beliebt ist die Ausstellung bei jungen Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren, die jetzt mehr denn je über Umwelt und Klima wissen und diskutieren wollen. Das ergab eine eigens erhobene Besucherbefragung. Wegen des großen Erfolgs wird ARTEFAKTE verlängert. Dringende Herausforderungen wie Klimawandel und Artensterben müssen diskutiert werden. Das Museum für Naturkunde Berlin ist hierfür der richtige Ort mitten in Berlin. Bis zum 20. Oktober 2019 laden wir alle ein über die Welt von morgen zu diskutieren.

„Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen die Fridays-for-Future-Generation, da die Verantwortung nicht allein auf den Schultern dieser jungen Menschen liegen darf. Wir lernen viel aus und in diesen Dialogen und öffnen uns zusammen mit vielen wissenschaftlichen Partnern dieser Debatte. Das Museum für Naturkunde Berlin ist ein geeignetes Forum, um Fragen des Klima-, Natur- und Umweltschutzes für eine nachhaltige Zukunft breit zu diskutieren“, begründet Generaldirektor Johannes Vogel die Verlängerung der Sonderausstellung ARTEFAKTE.

Wie wollen wir heute und morgen mit unserem Planeten umgehen?

Diese Kernfrage der Ausstellung treibt auch die Besucherinnen und Besucher an, wie eine Besucherbefragung des Museums eigens ergab: Relevanz und Aktualität von ARTEFAKTE ziehen die Besucherinnen und Besucher in die Sonderausstellung. Besonders die Kombination des Themas mit außergewöhnlichen Fotografien von Kohleabbau, Fracking oder Abfallgruben von Schweinefäkalien funktionieren wie ein Magnet. Die Mehrzahl nimmt aus der Ausstellung mit, den eigenen Ressourcenverbrauch im Alltag zu überdenken. Der Großteil der Befragten empfiehlt ARTEFAKTE unbedingt weiter.

ARTEFAKTE ist eine Kooperation des Museums für Naturkunde Berlin, der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission und dem amerikanischen Fotograf J Henry Fair. Offen und reflektiert lädt ARTEFAKTE in Zeiten von „alternativen Fakten“ und „Fake News“ ein, umweltrelevante Fragen mit Politik, Wissenschaft und Gesellschaft zu diskutieren. ARTEFAKTE schlägt eine Brücke zwischen Kunst (ART) und Wissenschaft (FAKTEN).

Highlight im August

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission (Joint Research Centre) und J Henry Fair sprechen in der Langen Nacht der Museen am 31. August in der Ausstellung über ihre Arbeit. Eine Virtual Reality Station, Wissenswertes zum Wasserkreislauf, Demonstrationen zur umweltschonenden Energieverwendung und ein Wissensquiz erwarten die Besucher. Nähere Informationen finden Sie hier.

Fotomaterial, das Sie im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Sonderausstellung ARTEFAKTE kostenfrei verwenden dürfen, finden Sie hier:

http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/ARTEFAKTE

Link zur digitalen Ausstellung: https://ec.europa.eu/jrc/en/artefacts/digital-exhibition