Back to top

Fast eine Spinne...

Computersimulation der ausgestorbenen Spinnentierart Idmonarachne brasieri, Garwood et al., 2016 Back to top

Fast eine Spinne...

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Dr. Russell Garwood, Universität Manchester, veröffentlichte zusammen mit Dr. Jason Dunlop vom Museum für Naturkunde Berlin in der renommierten Fachzeitschrift Proceedings  of the Royal Society B die Beschreibung einer neuen, ausgestorbenen Spinnentierart. Das 305 Millionen Jahre alte und 1,5cm lange Fossil von Idmonarachne brasieri stammt aus Frankreich und gilt als wichtiges evolutionäres Binderglied auf dem Weg zu den Webspinnen. Der Vorderkörper des Tieres ist mit Mundwerkzeugen, Taster und Laufbeinen ähnlich zu den modernen Spinnen. Der Hinterleib ist jedoch mit Platten auf der Rücken- und Buchseite deutlich anders gebaut. Außerdem gibt es keinen Hinweis auf Spinnwarzen: eine der wichtigsten diagnostischen Merkmale der Webspinnen (Araneae).  Die Autoren vermuten das Idmonarachne vielleicht Spinndrüsen für Seide besaß, aber keine Spinnwarzen, die moderne Spinnen brauchen um ihre Fäden beim Nestbau präzise zu platzieren. Die Anatomie diese einzigartigen Fossils wurde mit Hilfe von Röntgentomographie und eines Synchrotrons untersucht, um verborgene Feindetails zu enthüllen. So konnte sichergestellt werden, dass die Spinnwarzen auch bei dem lebenden Tier tatsächlich fehlten und nicht nur während des Versteinerungsprozesses verloren gegangen sind.

 

Veröffentlichung:

Garwood RJ, Dunlop JA, Selden PA, Spencer ART, Atwood RC, Vo NT, Drakopoulos M. 2016 Almost a spider: a 305-million-year-old fossil arachnid and spider origins. Proc. R. Soc. B 283: 20160125.

http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2016.0125