Back to top

Paläopathologie

Back to top

Paläopathologie

Als ein  Arbeitsgebiet, das ursprünglich zwischen Medizin, Anthropologie und Archäologie angesiedelt war, beleuchtet die Paläopathologie auch Befunde in der Wirbeltierpaläontologie und hilft Informationen über die Art, Ursachen, Verbreitung und Häufigkeiten von Krankheiten zu erlangen und Aussagen über die Lebensgeschichte und -umstände eines bestimmten fossilen Organismus zu treffen. Hier geht es uns nicht nur um Traumata (Knochenbrüche) als Resultat physischer Gewalteinwirkung zu interpretieren, sondern auch Tumoren, Infektionskrankheiten und degenerative Veränderungen zu entdecken und in Zusammenhang mit dem Lebensstil eines Tieres zu bringen.


Zur Zeit liegt ein Fokus auf den Krankheitsbildern unseres T. rex Tristan. Gerade untersuchen wir die auffälligen Schwellungen im Kieferbereich dieses eindrucksvollen Tyrannosaurus, der aus der Oberkreide von Montana, USA stammt. Ein Vergleich mit nachgewiesenen Pathologien anderer Dino- und Raubsaurier erlauben später Aussagen zu möglichen Prädispositionen bestimmter Krankheiten.


Pathologische Studien am Rumpfskelett fossiler Wale aus dem Miozän von Schleswig-Holstein ergänzen die aktuellen Forschungen zu diesem Themenbereich.

Kooperationspartner

Ausgewählte Publikationen

  • Witzmann, F., Rothschild, B.M., Hampe, O., Sobral, G., Gubin, Y.M. & Asbach, P. 2014. Congenital malformations of the vertebral column in ancient amphibians. Anatomia, Histologia, Embryologia 43(2), 90-102.
  • Hampe, O., Witzmann, F. & Asbach, P. 2014. A benign bone-forming tumour (osteoma) on the skull of a fossil balaenopterid whale from the Pliocene of Chile. Alcheringa 38(2), 266-272.
  • Witzmann, F. Schwarz-Wings, D., Hampe, O., Fritsch, G. & Asbach, P. .2014. Evidence of spondyloarthropathy in the spine of a phytosaur (Reptilia: Archosauriformes) from the Late Triassic of Halberstadt, Germany. PloS ONE 9(1), e85511.
  • Witzmann, F., Hampe, O., Rothschild, B.M., Joger, U., Kosma, R., Schwarz, D. & Asbach, P. 2016. Subchondral cysts at synovial vertebral joints as analogies of Schmorl’s nodes in a sauropod dinosaur from Niger. Journal of Vertebrate Paleontology 36(2), e1080719.