Back to top

Evaluierung 2012

Johannes Vogel und Stephan Junker mit Evaluierungsunterlage in einem alten Sammlungsraum Back to top

Evaluierung 2012

Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft wird das Museum für Naturkunde, wie alle Leibniz-Einrichtungen, spätestens alle sieben Jahre durch den Leibniz-Senat evaluiert. Eine hochkarätige, internationale Gutachtergruppe nimmt hierbei eine unabhängige Einschätzung dazu vor, wie sich das Museum inhaltlich und strukturell in den zurückliegenden Jahren entwickelt hat, und inwieweit die Planungen für die Zukunft überzeugen.

Drei Jahre nach dem Beitritt in die Leibniz-Gemeinschaft wurde das Museum im Jahr 2012 erstmals durch eine solche Evaluierungskommission bewertet.

Das Ergebnis bescheinigte dem Museum für Naturkunde sehr gute bis exzellente Forschung und sehr gute Ausstellungen. Höchste Priorität müsse für die Verbesserung der baulichen Situation und damit auch die Unterbringung der Sammlungen, sowie für den Ausbau der Infrastruktur und der Personalentwicklung gelten.

Nachdem die Museumsleitung mit Professor Johannes Vogel nur acht Monate und dem Kaufmännischen Geschäftsführer Stephan Junker nur ein knappes Jahr vor dem Besuch der Evaluierungskommission neu besetzt wurde, galt es für das Museum, sich in kurzem Zeitraum mit aller Kraft auf die erste Begutachtung, sowie die Erarbeitung unserer Mission, Zukunftsvision und dazugehörigen Strategie zu konzentrieren.

Dass dies so hervorragend gelang, sei ein großartiger Erfolg, der dank des ungewöhnlich großen Engagements der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, des ausgeprägten Teamgeists und eines hohes Maßes an Kreativität ermöglicht wurde. Dies seien auch die Elemente, die unser Museum in eine erfolgreiche Zukunft tragen, freut sich Generaldirektor Johannes Vogel.

Weitere Informationen zu den Evaluierungsergebnissen 2012 erhalten Sie hier:

Pressemitteilung zum Evaluierungsbericht

Bericht Evaluierung (Senatsstellungnahme)