Auf dem Foto betrachten Kinder den Urvogel Archaeopteryx, dieser weist Merkmale von Reptilien und Vögeln auf.
Back to top

Der Urvogel Archaeopteryx gehört zu den bekanntesten Fossilien der Welt. Die Paläontologische Gesellschaft hat ihn nun zum „Fossil des Jahres“ 2020 ernannt. Die 2008 ins Leben gerufene Auszeichnung soll zu einer verstärkten Wahrnehmung der Paläontologie in der Öffentlichkeit beitragen und die zentrale Rolle von Fossilien für die Erforschung des Lebens auf der Erde veranschaulichen.

Der Urvogel zeigt Merkmale von Reptilien (z.B. der Knochenschwanz, Zähne und Vorderkrallen) und Vögeln (Flugfedern und Gabelbein). Deshalb gilt Archaeopteryx als ein wichtiger Beleg für die Prinzipien der Evolution: Charles Darwin nahm in der von ihm entwickelten Evolutionstheorie 1859 an, dass bei der Entwicklung neuer Arten Übergangsformen auftreten, die noch Merkmale der alten und der neuen Art besitzen müssen.

Das Berliner Exemplar von Archaeopteryx zeichnet sich durch seine fast vollständige Erhaltung und besondere Ästhetik des Fossils auf seiner Plattenkalkplatte aus, es gilt bis heute als das schönste und am vollständigsten erhaltene Exemplar von Archaeopteryx. Neben dem Knochen sind auch Federabdrücke auf der Hauptplatte zu sehen, zudem existiert eine Gegenplatte, auf der ein großer Anteil von hervorragend erhaltenen Federabdrücken von Flügeln und Schwanz sichtbar sind. Eine Nachpräparation auf der Rückseite der Hauptplatte ermöglicht zudem einen Blick auf den Schultergürtel. Das Berliner Exemplar war das 2. gefundene Körperfossil von Archaeopteryx und der erste Archaeopteryx, der in Deutschland 1881 von einem öffentlichen Museum erworben wurde (das erste Exemplar von Archaeopteryx wurde nach London verkauft und ist dort im Natural History Museum aufbewahrt). Daher stand das Berliner Exemplar auch am längsten für wissenschaftliche Forschungszwecke zur Verfügung, denn alle weiteren Fossilien von Archaeopteryx wurden erst seit 1950 entdeckt bzw. an die Öffentlichkeit gebracht. Seine besonders vollständige Erhaltung ermöglichte über die Jahre eine Vielzahl an Interpretation und verschiedenen Untersuchungsmethoden, die von der klassischen beschreibenden Anatomie und Systematik von Knochen und Federn über vielfältige Interpretationen zur Flugfähigkeit dieses Fossils bis hin zu detailtiefen Untersuchungen mit langwelligem UV-Licht gehen.