kooperation-cornelsen-museum-fuer-naturkunde-berlin.jpg
Back to top

Das Museum für Naturkunde Berlin und Cornelsen kooperieren in einer übergreifenden Zusammenarbeit. Den Auftakt bildete eine gemeinsame Veranstaltung am 23. Oktober 2019, für die das Museum kostenfrei seine Türen öffnete, um neue Bildungsräume für interessierte Grundschullehrerinnen und -lehrer der Naturwissenschaften aus Berlin und Brandenburg zu schaffen. Unter dem Thema „Bewegung in der Luft“ wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein abwechslungsreiches und interaktives Programm geboten, in dem sie nicht nur durch das Museum geführt wurden, sondern auch selbst experimentieren konnten.

Die Kooperation umfasst unter anderem gemeinsame Veranstaltungen, Workshops und Vorträge zu naturwissenschaftlichen Themen für Lehrkräfte in Berlin und Brandenburg. Perspektivisch werden digitale Schätze und Audiomaterialien aus den Beständen des Forschungsmuseums für den naturwissenschaftlichen Unterricht gehoben und in den Bildungsmedien des Lernanbieters für den direkten Schuleinsatz genutzt. Expertenwissen des Museums sowie wertvolle Materialien fließen in die Cornelsen-Themenhefte für den naturwissenschaftlichen Unterricht mit ein, so dass die Fachexpertise für die Entwicklung neuer Produkte genutzt werden kann. Bereits heute erreicht das Museum für Naturkunde Berlin mit seinem umfangreichen Bildungs- und Fortbildungsprogramm jährlich an die 100.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. „Die Zusammenarbeit mit Cornelsen ermöglicht es uns, aktuelle Forschungsthemen aus dem Museum direkt in die Schulen Deutschlands zu bringen“, sagt Astrid Faber, Leiterin für Bildung und Vermittlung am Museum. „Mit Cornelsen und Cornelsen Experimenta haben wir hier zwei Partner mit einer hohen didaktischen Expertise gewonnen. Beide haben umfangreiche Erfahrungen darin, wissenschaftliche Inhalte in Lehr- und Lernmaterialien zu übertragen. Gemeinsam möchten wir neuartige Formate und Materialien entwickeln, damit der naturwissenschaftliche Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler lebensnah und abwechslungsreich bleibt.“