Direkt zum Inhalt

Deep Impact - Der Societal Impact des MfN (be)greifbar gemacht

Kosmos und Sonnensystem

Indikatoren musealer Wissenstransferleistungen: Entwicklung eines Bewertungskonzepts für den Transfer aus Forschungsmuseen am Beispiel des MfN

Forschungsmuseen in Deutschland sind als Wissenschaftsinstitutionen aufgerufen, ihren gesellschaftlichen Beitrag im Wissens- und Technologietransfer darzustellen. In jüngster Zeit wurde eine Vielzahl von Indikatoren-Sets entwickelt, um die Leistungen der Wissenschaftskommunikation und der Innovationen aus der Forschung zu evaluieren. Diese erfassen vor allem die Anzahl der Transferaktivitäten und der erreichten Zielgruppen. Andere Indikatoren wurden entwickelt, um die unmittelbaren Wirkungen bei den Zielgruppen einzufangen. Bislang fehlt allerdings eine etablierte Methode, um die langfristigen gesellschaftlichen Wirkungen der Transferaktivitäten von Forschungseinrichtungen auf der Institutionen-Ebene zu bewerten. 

Das Indikatoren-Projekt des Museums für Naturkunde Berlin setzt sich zum Ziel, eine solche Methodik für das Museum zu entwickeln. Diese kann idealerweise auch als Blaupause für die Impact-Darstellung von anderen Institutionen genutzt werden. Im Ansatz soll es darum gehen, den Impact des Museums auf die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) darstellbar zu machen. Basierend auf einem MfN-spezifischen Wirkungs-Modell und der Theory of Change lässt sich aufzeigen, wie die Output- und Outcome-Effekte der Transferaktivitäten des Museums zur Erreichung der SDGs beitragen. Hierfür werden im Projekt spezifische Indikatoren-Sets und Impact-Narrative entwickelt, welche die Wirkungen des Museums mit Blick auf einzelne SDGs darlegen.   

 

Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
DLR Projektträger