Back to top

Zwei einzigartige Sammlungen zur Unterstützung der Forschung werden vom MfN unterhalten: die historische Ehrenberg-Sammlung und die moderne Radiorienforschungssammlung, die Teil des Micropaleontologic Reference Center-Sammlungsnetzwerks ist.


Siehe auch:
https://www.naturkundemuseum.berlin/en/insights/collections/micropaleont...
https://www.kahaku.go.jp/research/db/botany/ehrenberg/contents.html
www.algaterra.org
http://iodp.tamu.edu/curation/mrc.html


Die Ehrenberg-Sammlung ist die älteste Protisten-Großsammlung der Welt. Sie umfasst sowohl Lebend- als auch fossiles Material und deckt eine breite Palette von Protistenstämmen ab. Der Schwerpunkt liegt aber auf Kieselalgen und Radiolarien. Kieselalgen zählen zu den wichtigsten Phytoplanktongruppen. Heutige Kieselalgen werden in ihrer Süß- oder Meerwasserumwelt untersucht, fossile Formen in Tiefseesedimenten. Radiolarien kommen nur im Zooplankton der Meere vor und werden vor allem in fossiler Form untersucht. Die Ehrenberg-Sammlung enthält Tausende von Typenexemplare, darunter auch für die häufigsten Kieselalgengattungen. Mit ihrer Hilfe lassen sich in der modernen Forschung verwendete Artennamen klären und in ihrer Bedeutung absichern. Wir arbeiten langfristig mit externen Gruppen zusammen, mit deren Hilfe wir die Materialien neu illustrieren und dokumentieren.


Die moderne Radiolarienforschungssammlung enthält Tausende von Präparaten aus aller Welt und stammen fast gänzlich aus Tiefseesedimenten, insbesondere von den Tiefseebohrungsprojekten (DSDP, ODP and IODP). Die meisten dieser Materialien sind Teil des weltweiten Micropaleontologic Reference Center-Sammlungsnetzwerk, das vom MfN geleitet wird. Das MRC Netzwerk umfasst neben Tausenden von Radiolarienpräparaten ähnliche Anzahle von Kieselalge-, Foraminiferen- und calcithaltige Nanofossilien (z.B. Kokkolithophoren)-Proben. Acht identische Duplikatsätze liegen den wichtigsten Museen und ozeonographischen Forschungszentren in aller Welt vor. Obwohl sie in der gegenwärtigen Forschung verwendet werden, ist doch der Hauptzweck der Sammlungen, auf ganz lange Sicht den durch die Tiefseebohrungen sichergestellten Fossilbericht zu bewahren für die Zeit, in dem diese Programme abgeschlossen und das Kernmaterial verbraucht worden ist. Das MRC-Projekt wurde vor Jahrzehnten ins Leben gerufen und beruht weitgehend auf freiwilliger Kooperation von Mikropaläontologen, mit bescheidener Unterstützung von den Tiefseebohrungsprogrammen.

Kooperationspartner

  • Dr. Regine Jahn
  • Wolf-Henning Kusber

Botanischer Garten und Botanisches Museum, Freie Universität, Berlin-Dahlem

Publikationen

  • Lazarus, D.B., and Jahn, R., 1998, Using the Ehrenberg Collection: Diatom Research, v. 13, p. 273–291.
  • Lazarus, D.B., 1998, The Ehrenberg Collection and its curation, in Williams, D.M., and Huxley, R., ed., Christian Gottfried Ehrenburg [sic] (1795-1876): The man and his legacy: The Linnean Society, p. 31–48.
  • Lazarus, D., 2006, The Micropaleontological Reference Centers network: Scientific Drilling, v. 3, p. 46–49.
  • Tanimura, Y., and Aita, Y., 2009, Joint Haeckel and Ehrenberg Project: Reexamination of the Haeckel and Ehrenberg Microfossil Collections as a Historical and Scientific Legacy: National Museum of Nature and Science Monographs, v. 40, p. 106 pp, ca 40 pp. Appendices, 254 full page plates (Tokyo). (full documentation of Ehrenberg Collection radiolarians in ca 200 plates).