Direkt zum Inhalt

Wandelnde Monolithen: Eine Analyse der Körperhaltung und Bewegung der größten pflanzenfressenden Dinosaurier

Wissenschaftlerin fotografiert einen großen Knochen

Pflanzenfressende Dinosaurier der Gruppe der Sauropoden waren die größten landlebenden Tiere, die die Erde je bewohnten. Mit bis zu 100 Tonnen Körpergewicht, stellen sie einige der heute lebenden größten Walarten mit ihrer Körpermasse in den Schatten. Sie lebten vor etwa 228 Millionen Jahren und starben am Ende der Kreidezeit vor circa 66 Millionen Jahren aus. Für Wissenschaftler:innen sind die Sauropoden aufgrund des Körperaufbaus und der großen Artenvielfalt besonders spannend. Trotz zahlreicher versteinerter Funde und umfangreicher Forschungsarbeiten, besteht bisher noch Unklarheit darüber, wie sich diese gigantischen Saurier fortbewegen konnten.

Anhand früherer Knochenfunde und versteinerter Abdrücke weiß man, dass es sich bei den Sauropoden um vierbeinige Dinosaurier handelt, die sich durch einen langen Schwanz und einen verhältnismäßig kleinen Kopf auszeichneten. Frühere Forschungsarbeiten lassen allerdings keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Schwanzanatomie und Spurweite zu, so dass die Körperhaltung und die Fortbewegung der Sauropoden nicht eindeutig belegt werden können. Dr. Veronica Diez-Diaz, Wissenschaftlerin am Museum für Naturkunde hat es sich daher zum Ziel gemacht, diese offenen Fragen durch den Einsatz modernster Methoden zu klären und erstmalig die Körperhaltung und die Fortbewegung der Sauropoden zu beschreiben.

Dieses durch die DFG finanzierte Projekt wird modernste Technologien wie 3D Digitalisierung einsetzen, um detaillierte 3D Modelle des Skeletts und der Muskulatur für die Hinterbeine und den Schwanz von vier gut bekannten Sauropodenarten zu entwickeln. Dies wird ergänzt durch computerbasierte Ansätze zur Simulation des Bewegungsapparats, die es erlauben, die Körperhaltung und Fortbewegung zu rekonstruieren. Dabei sollen zwei bestehende Hypothesen getestet werden:

  1. Hängt die Spurweite mit der Anatomie der Hinterbeine zusammen?
  2. Hat der Schwanz eine wichtige Rolle bei der Fortbewegung?

Darüber hinaus werden komplexe computergestützte Analysen entwickelt, um zum ersten Mal die mit den Spurweiten verknüpften Bewegungsmuster mit versteinerten Laufspuren zu vergleichen.

Dadurch soll ein Beitrag zur methodischen Weiterentwicklung der Erforschung und Aufklärung von fossilen Laufspuren geleistet werden.

Publikationen

  1. Vidal, D., and Díez Díaz, V. 2017. Reconstructing hypothetical sauropod tails by means of 3D digitization: Lirainosaurus astibiae as case study. Journal of Iberian Geology 43(2): 293-305.
  2. [OA] Díez Díaz, V., Demuth, O.E., Schwarz, D., and Mallison, H. 2020. The tail of the sauropod Giraffatitan brancai: digital reconstruction of its epaxial and hypaxial musculature, and its implications for tail biomechanics. Frontiers in Earth Science – Paleontology 8: 160. DOI: 10.3389/feart.2020.00160
  3. [OA] Díez Díaz, V., Mallison, H., Asbach, P., Schwarz, D., and Blanco, A. 2021. Comparing surface digitization techniques in palaeontology using visual perceptual metrics and distance computations between 3D meshes. Palaeontology. DOI: 10.1111/pala.12518
  4. Meso, J.G., Quin, Z., Pittman, M., Canale, J.I., Salgado, L., and Díez Díaz, V. 2021. Tail anatomy of the Alvarezsauria (Theropoda, Coelurosauria), and its functional and behavioural implications. Cretaceous Research 124, 104830.

Finanzierung

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)