Back to top

IKON - Wissenstransferkonzept für Forschungsinhalte, -methoden und -kompetenzen in Forschungsmuseen

„Wir entwickeln ein Transferkonzept für forschungsbasiertes Wissen, das heißt für die Inhalte, Methoden und Kompetenzen von Forschungsmuseen“, sagt Eva Patzschke, Projektleiterin am Museum für Naturkunde Berlin. Herzstück ihres Projekts IKON ist eine Wissenstransfer-Strategie für das Museum. Strategische Leitlinien positionieren das Museum für den Transfer und geben den Aktivitäten einen Rahmen, an dem sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter orientieren können. Die Strategie wird für die Zielgruppe „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ auch in Form eines Wikis mit Informationen zu Forschungsprojekten und zu Transferaktivitäten umgesetzt, und das Wiki wird somit nicht nur ein gut zugänglicher Informationsspeicher, sondern zeigt auch Potenziale für Wissenstransfer und Zusammenarbeit auf.

Museum, Gesellschaft und zurück

„Unsere Zielgruppen und das Museum selbst profitieren, wenn hier gewonnenes Wissen weiter verbreitet wird und es in der Politik, Wirtschaft oder der Bildung Anwendung findet“, sagt Patzschke. Dabei geht es nicht nur um Forschungsergebnisse, sondern auch um Methoden-Knowhow und Wissen über Netzwerkbildung und Kommunikation.

Zudem soll der Transfer in beiden Richtungen funktionieren. Museales Wissen wird nicht nur verfügbar gemacht, sondern das Museum nimmt auch Wissen und Impulse aus der Gesellschaft auf. Partizipations- und Dialogformate sind bereits Teil des Repertoires. Auch in der wissenschaftlichen Beratung und in der Anwendung, etwa durch Unternehmen oder andere Forschungseinrichtungen, wird Wissen ausgetauscht.

Das Projekt soll die diversen Transferaktivitäten systematisch mit anderen Leistungen des Museums vernetzen. Dazu gehören Forschung, Lehre und auch die Sammlungen als Forschungsinfrastruktur. Für den Erfolg von Wissenstransfer bedeutet das verbesserte Chancen.

Buzzword Wissenstransfer

Die Wissenstransferstrategie ist eine neue Ausgangsbasis dafür den Wissenstransfer am Museum weiterzuentwickeln und effizient auszurichten. Und auch wenn „Wissenstransfer“ in den Vorgaben speziell staatlicher oder föderaler Förderer ein viel verwendetes „Buzzword“ geworden ist, ist ein ähnliches Vorhaben wie das Projekt IKON an Forschungsmuseen bisher nicht bekannt.

Laufzeit

November 2016 bis Oktober 2019

Kooperationspartner

Das IKON-Projekt wird in Kooperation mit der FU Berlin und der Görgen & Köller GmbH durchgeführt.

Finanzierung

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.