Back to top

Wanderausstellung: Parasiten - Life Undercover

Back to top

Niemand lebt wirklich allein. Der Mensch wird von mehr als 50 Parasitenarten heimgesucht, die sein Blut saugen, ihm auf den Pelz rücken und seinen Darminhalt fressen. Für die meisten Menschen sind Parasiten gleichbedeutend mit abstoßendem Ungeziefer und schrecklichen Erkrankungen. Aber im Zusammenspiel mit ihren jeweiligen Wirtsorganismen haben Parasiten erstaunliche Überlebensstrategien entwickelt.

Wie schaffen es Parasiten ihre Wirte so zu manipulieren, dass diese sich in willenlose Untertanen der eigenen Interessen verwandeln? Warum profitieren Parasiten von Globalisierung und Klimawandel? Und warum sind Parasiten trotz ihres schlechten Rufs wichtig für moderne Medizin und Forschung?

Die internationale Wanderausstellung „Parasiten – Life Undercover“ nimmt den Besucher mit auf eine Reise in die faszinierende Welt der Parasiten. Sie beleuchtet die Evolution von Parasiten, ihre unglaublichen Lebenszyklen, ihren Einfluss auf Ökosystemen und die Herausforderungen die Parasiten an unsere globalisierte Welt stellen. Auge in Auge mit Bettwanzen und anderen Kreaturen finden Besucher heraus wo auch sie in ihrem eigenen Leben in Kontakt mit Parasiten kommen können.

Werfen Sie hier einen Blick in die Ausstellung.

Weitere Filme zum Thema Parasiten, welche in der Ausstellung gefilmt wurden, finden Sie hier.

Komponenten

Die Ausstellung "Parasiten - Life Undercover" setzt das Original Objekt in den Fokus der Präsentation. Dabei werden über 50 echte Parasiten gezeigt – eine spezielle Präparationstechnik, bei welcher die Parasiten in Acrylharz eingebettet sind, ermöglicht diese außergewöhnliche Präsentationsform. Zudem zeigen über 30 einzigartige Tierpräparate die Wechselbeziehung zwischen Wirt und Parasit. Sie reichen von einem afrikanischen Springbock über japanische Affen zu einheimischen Tieren und Haustieren. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung hochwertige und überlebensgroße Modelle, zum Beispiel eine Mücke in 60-facher Vergrößerung. Eine große Videowand und mehrere integrierte Videoinstallationen, mit insgesamt 27 wissenschaftlichen Filmen, veranschaulichen die verschiedenen Themen.

Die Ausstellung besteht aus zehn eigenständigen Modulen oder Themeninseln, welche jeweils ein Thema präsentieren. Jede Insel funktioniert unabhängig und verfügt über eine beleuchtete Säule und zwei bis drei Tischen mit integrierten Medien, Grafiken und verschiedenen Objekten.

"Parasiten - Life Undercover" ist als zweisprachige Ausstellung konzipiert und wird in der Landessprache des Gastlands mit Englisch als Zweitsprache (optional) zur Verfügung gestellt.

Themen

Die Ausstellung widmet sich zehn übergeordneten Themen rund um die Welt der Parasiten mit beispielsweise folgenden Fragestellungen:

  • Evolution von Parasiten: Gibt es fossile Beweise für Parasiten? Wie haben sich Parasiten im Lauf der Evolution entwickelt?
  • Spektakuläre Anpassung von Parasiten: Was macht den Floh so erfolgreich? Warum fühlen sich Kopfläuse in Kitas so wohl? Wie findet die Zecke ihren Wirt?
  • Fortpflanzungsstrategien: Warum vermehren sich Amöben mal mit, mal ohne Sex? Wie viele Eier produziert ein Bandwurm? Und warum setzen mache Parasiten auf Qualität statt Quantität? 
  • Parasiten und Haustiere: Welche Parasiten befallen unsere Nutztiere? Wie gefährlich sind Ratten als Krankheitsüberträger in der Stadt? Und können sich unsere Kinder beim Kuscheln mit ihren Lieblingen an Hunde- und Katzenparasiten anstecken?
  • Parasiten und Klimawandel: Werden wir durch die zunehmende Erwärmung demnächst in Deutschland Malariamücken haben? Wie breiten sich Zecken auf Grund des Klimawandels aus? Und welche Andenken parasitärer Art bringen wir von unseren Urlaubsreisen mit?
  • Parasiten des Menschen: Mit wem lebt der Mensch? Von Malariaerregern und Eingeweidewürmern.
  • Fremdgesteuert durch Parasiten: Können Parasiten das Verhalten von Tieren und Menschen beeinflussen, die sie befallen? Wie funktioniert diese Manipulation?
  • Parasiten als Wohltäter in der Medizin: Würden Sie eine Madentherapie machen? Bei welchen Krankheiten gibt es Würmer auf Rezept?
  • Urbane Lebensräume: Welche Krankheiten übertragen Wildtiere in der Stadt? Wie kommen Parasiten in unseren Wohnbereich? Warum sind heute längst vergessene Seuchen und neu auftretender Krankheiten wie Ebola, SARS, Vogel- und Schweinegrippe auf dem Vormarsch
  • Kulturgeschichte: Finden sich Parasiten schon in der Bibel? Wie wurde die moderne Schutzimpfung entdeckt? Und welche modernen Waffen der Medizin nutzt der Mensch heute im Kampf gegen Seuchen?

Ausstellungsfläche

Die Ausstellung ist ein modulares System aus in sich geschlossenen Themeninseln, die flexibel an verschiedene Ausstellungsräume angepasst werden können.

Ideale Raumgröße : 250 - 450 m2.

Mindestanforderung : 150 m2 (nur Kernthemen)

Zusätzliche Lagerfläche: 27 m2

Preise und Bedingungen

Miete: 50.000 € (für drei Monate)

Die Mindestmietdauer beträgt drei Monate.

Die Ausstellung wurde vom Museum für Naturkunde als internationale Wanderausstellung mit maximalem Service für die leihnehmende Institution entwickelt. Daher umfasst die Vermietung ein umfangreiches Service -Paket – ein einzigartiges Angebot in der Welt der Wanderausstellungen.

Inklusive Leistungen:

  • Übersetzung in die Landessprache
  • Erstellung eines individuellen Stellplans für die Räumlichkeit
  • Transport
  • Aufbau und Abbau der Ausstellung
  • Layouts für Werbung (Plakate, Flyer etc.)
  • Lizenzgebühren für Bilder und Filme, die in der Ausstellung gezeigt werden

Aufbau der Ausstellung in Berlin:

Kontakt

Linda Gallé

Kuratorin, Abteilung Ausstellung & Wissenstransfer

Telefon:          +49 (0)30 2093 8960

Fax:                +49 (0)30 2093 8814

E-Mail:           linda.galle@mfn-berlin.de

Weitere Informationen zur Ausstellung „Parasiten – Life Undercover“ finden Sie in unserer Info-Broschüre.

Die Ausstellung wurde vom Museum für Naturkunde kuratiert und entwickelt. "Parasiten - Life Undercover" wurde gesponsert von Bayer Healthcare Animal Health.