museum_fuer_naturkunde_berlin_c_thomas_rosenthal.jpg
Back to top

Sonderöffnungszeiten: Am 24, 25. & 31.12.19 haben die Ausstellungen geschlossen. Am 26.12.19 & 01.01.20 öffnen die Ausstellungen von 10:00 - 18:00 Uhr.

Familienführungen

Bei dieser Führung lernen Besucherinnen und Besucher die Höhepunkte der Ausstellungen kennen, z.B. das Originalskelett eines Tyrannosaurus rex, den Urvogel Archaeopteryx, den Eisbären Knut und die Wand der biologischen Vielfalt

  • Sa & So, 12:30 & 14:00 Uhr (21. & 22.; 28. & 29.12.19 sowie 04. & 05.01.20)
  • 4,00 € / ermäßigt 2,00 € (zzgl. Eintritt) für 45 min
  • Tickets direkt an der Tageskasse, begrenzte Anzahl von Plätzen, Voranmeldung leider nicht möglich

Bye, bye Tristan Otto!

Vier Jahre lang und ca. 3 Millionen Gäste begeisterte Tristan Otto im Museum für Naturkunde. Im Februar 2020 zieht das Skelett des Tyrannosaurus rex weiter zum Staatlichen Naturkundemuseum Dänemarks in Kopenhagen. Junge und ältere Tristan-Fans sollten die letzten Ferien nutzen, um den fossilen Knochen bye zu sagen. Die gute Nachricht: In etwa zwei Jahren wird T-Rex Tristan Otto wieder nach Berlin zurückkommen.

Live-Digitalisierung in der Ausstellung

Dank der neuesten Möglichkeiten der Digitalisierung reichen in Zukunft einige Klicks aus, um jedes einzelne Haar einer Biene zu erkennen. Möglich macht dies der neue, weltweit erste 3D-Insektenscanner. Der „Darmstädter Insektenscanner“ ist der bisher einzige Scanner, der Insekten in 3D digitalisieren kann. Das Museum für Naturkunde Berlin digitalisiert seine Forschungssammlungen, um diese weltweit rund um die Uhr verfügbar zu machen. Derzeit erfolgt die Aufarbeitung und Erschließung der gesamten Sammlung der Bienen, Wespen und Ameisen im Ausstellungsbereich, wodurch die Besucherinnen und Besucher direkten Einblick in die Sammlungsarbeit am Museum für Naturkunde Berlin haben.

  • Di – So 11:00 -16:00 Uhr

Humboldt-Intervention im historischen Mineraliensaal

Die Forschungssammlung des Museum für Naturkunde Berlin ist als globale Forschungsinfrastruktur ein einmaliger wissenschaftlicher und kultureller Schatz des Wissens, der von eigenen und internationalen Expertinnen und Experten erforscht und weltweit zugänglich gemacht wird. Darunter sind auch die Sammlungen, die Alexander von Humboldt auf seinen Reisen zusammengetragen oder über ein weltumspannendes Netzwerk erhalten hat. Mehr als 1100 Objekte, vorrangig Mineralien und Gesteine, gelangten durch den Forscher an das Museum. Zur Feier seines 250. Geburtstags veröffentlicht das Museum für Naturkunde Berlin ein umfangreiches, reich bebildertes Werk, das diese Minerale und Gesteine vorstellt. Begleitend dazu zeigt eine „Humboldt-Intervention“ im historischen Mineraliensaal ausgewählte Originalobjekte.