Direkt zum Inhalt

Sammlungserschließung und -entwicklung

MfN Christine Oymann Projekt Sammlungserschließung

Wir stellen uns der Verantwortung für unser globales, kulturelles und wissenschaftliches Erbe. Im Rahmen des Zukunftsplans werden wir die Sammlung des Museums für Naturkunde Berlin nachhaltig erschließen, d.h. konservatorisch sichern, digital erfassen und für innovative Nutzungsmöglichkeiten zugänglich machen. Dabei entwickeln wir die Sammlung zu einer offenen, digital-analogen Forschungsinfrastruktur, die den zukünftigen wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und technologischen Anforderungen gewachsen ist. 

Gesellschaftlich relevante Forschungsfragen sind dabei unsere zentralen Triebfedern. Als moderne Forschungs- und Informationsinfrastruktur wird unsere Sammlung vollständig in die europäische Landschaft integriert, analog wie digital interoperabel gestaltet und ermöglicht so ganzheitliche Zugänge.

Bei diesem Vorhaben bauen wir auf unsere international anerkannte Expertise für Sammlungsdigitalisierung, Sammlungsmanagement, Konservierungsforschung, Forschungsdatenmanagement und Infrastrukturentwicklung auf. Das Applikationslabor Mediasphere for Nature hat bereits erfolgreich Impulse für neue Nutzungsmöglichkeiten der Sammlungen generiert, die nun weitergeführt und ausgebaut werden. Die enge Verknüpfung mit dem Forschungsbereich Zukunft der Sammlung ermöglicht eine Begleitung des Prozesses durch Forschung, Anwendungsentwicklung sowie Reflexion mit Akteuren und Akteurinnen aus einem breiten Spektrum von Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. 

Das Projekt Sammlungserschließung und -entwicklung verantwortet folgende Themen im Zukunftsplan:

(1) Positionierung der Sammlung durch innovative Forschungs- und Transferprojekte,

(2) Bereitstellung und Management physischer und digitaler Objekte mittels international anschlussfähiger Standards,

(3) Informationsvernetzung und Entwicklung ganzheitlicher Zugänge für vielfältige Nutzungsszenarien.

Die Generierung und Bereitstellung von Daten stellt eine große Herausforderung dar, die wir mit unserer Expertise in der Digitalisierung von Sammlungen bewältigen.

Um diese Ziele zu erreichen, gliedert sich das Projekt Sammlungserschließung und -entwicklung in vier komplementäre Teilprojekte, die unterschiedliche Aspekte adressieren und gleichzeitig die jeweilig notwendigen Kompetenzen bündeln:

  • Sammlungsbezogene Forschung
  • Transformation
  • Informationsmanagement
  • Zugang, Innovation und Vernetzung