Auf dem Foto betrachten Kinder den Urvogel Archaeopteryx, dieser weist Merkmale von Reptilien und Vögeln auf.
Back to top

Auch in den Berliner Sommerferien bietet das Museum für Naturkunde Berlin spannende Einblicke in seine Forschung und Forschungssammlung, es gibt Sonderausstellungen zu entdecken und viele Führungen und Mitmach-Aktionen.

Familienführungen

Bei dieser Führung lernen Besucherinnen und Besucher die Höhepunkte der Ausstellungen kennen, z.B. das Originalskelett eines Tyrannosaurus rex, den Archaeopteryx, den Eisbären Knut und die Wand der biologischen Vielfalt

  • Sa & So, 12:30 & 14:00 Uhr
  • 4,00 € / erm. 2,00 € (zzgl. Eintritt) für 45 min
  • Tickets direkt an der Tageskasse, begrenzte Anzahl von Plätzen, Voranmeldung leider nicht möglich

Aktionsstand in den Ausstellungen

Saurierkot, Ammoniten, Mineralien – das sind nur einige Objekte, die Besucherinnen und Besucher jeden Alters an einem Aktionsstand in den Ausstellungen mikroskopieren können. Hier treffen Sie auch unsere Museumsguides, die Ihnen Erstaunliches zu unseren Ausstellungsobjekten und zur Forschung am Museum erzählen können.

  • 22.06. sowie 04.08. jeden Sa & So 11:00 – 14:00 Uhr

Offenes Mikroskopierzentrum

Besucherinnen und Besucher können selbstständig mikroskopieren und erfahren, welchen Fragestellungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an einem naturkundlichen Forschungsmuseum nachgehen. Auch eigene Fundstücke und Objekte können mitgebracht und untersucht werden.

  • jeden Donnerstag, 12:00 – 14:00 Uhr

Kindersonntag: Wilde Tiere in Berlin

Wildschwein, Fuchs, Waschbär und Ratte – viele wilde Tiere leben mitten in Berlin. Nach einer Führung durch das Museum, kannst du Tierfelle und Skelette untersuchen, Tierstimmen erraten und dich zum Abschluss selbst in ein wildes Tier verwandeln.

  • 07.07., 15:00 Uhr, ab 8 Jahre
  • 5,00 € (zzgl. Eintritt)

Live-Digitalisierung in der Ausstellung

Das Museum für Naturkunde Berlin digitalisiert seine Forschungssammlungen, um diese weltweit rund um die Uhr verfügbar zu machen. Derzeit erfolgt die Aufarbeitung und Erschließung der gesamten Sammlung der Bienen, Wespen und Ameisen im Ausstellungsbereich, wodurch die Besucherinnen und Besucher direkten Einblick in die Sammlungsarbeit am Museum für Naturkunde Berlin haben.

  • Di – So 11:00 -16:00 Uhr

Dinosaurier und andere Fossilien im Computertomografen (bis 12.07.)

Das Museum für Naturkunde Berlin und die Firma YXLON International testen derzeit einen Computertomografen um herauszufinden, wie größere naturkundliche Objekte, wie zum Beispiel Antilopenschädel, damit erfasst werden können. Dienstags bis freitags von 13:00 bis 16:00 Uhr können die Besucherinnen und Besucher dabei sein, wenn Objekte gescannt werden.

Humboldt-Intervention im historischen Mineraliensaal

Die Forschungssammlung des Museum für Naturkunde Berlin ist als globale Forschungsinfrastruktur ein einmaliger wissenschaftlicher und kultureller Schatz des Wissens, der von eigenen und internationalen Expertinnen und Experten erforscht und weltweit zugänglich gemacht wird. Darunter sind auch die Sammlungen, die Alexander von Humboldt auf seinen Reisen zusammengetragen oder über ein weltumspannendes Netzwerk erhalten hat. Mehr als 1100 Objekte, vorrangig Mineralien und Gesteine, gelangten durch den Forscher an das Museum. Zur Feier seines 250. Geburtstags veröffentlicht das Museum für Naturkunde Berlin ein umfangreiches, reich bebildertes Werk, das diese Minerale und Gesteine vorstellt. Begleitend dazu zeigt eine „Humboldt-Intervention“ im historischen Mineraliensaal ausgewählte Originalobjekte.

Sonderausstellung ARTEFAKTE

Es ist eine Ausstellung, die auch die junge Generation betrifft und beschäftigt: Wie gehen wir nachhaltig mit den Ressourcen der Natur um? Was kann jeder einzelne tun? Der in New York lebende Künstler J Henry Fair fotografiert schwer zugängliche Industriegebiete, Giftmüllablagerungen und Kohleabbaugebiete aus der Vogelperspektive und dokumentiert die teilweise katastrophalen Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur durch großformatige, ästhetisch höchst anspruchsvolle Bilder. Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Joint Research Center der Europäischen Kommission zeigt die Ausstellung ARTEFAKTE die Herausforderungen, die hinter den Bildern stecken, wie komplex manche Probleme sind und dass es manchmal keine einfache oder schnelle Lösung gibt. Ernährung, Energie, Klima, Luft und Wasser: ARTEFAKTE soll zum Nachdenken, aber auch zum Handeln anregen - und dabei können auch Kinder mitmachen.

Friday for Future

Im Rahmen des Friday for Future gibt es weiterhin freien Eintritt ab 14.00 Uhr bei Vorlage des Schülerausweises und einen intensiven Austausch zwischen Wissenschaft und Schülerinnen und Schülern. Das aktuelle Programm ist über die Social Media Kanäle des Museums abrufbar.

 

Und nach den Ferien:

Lange Nacht der Museen mit Führungen in die Forschungssammlungen