Back to top

Das Wissenschaftsjahr 2020 ist der "Bioökonomie" gewidmet. Das Museum für Naturkunde Berlin startet daher gemeinsam mit dem IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und dem Designbüro Ellery Studio ab 5. Mai 2020 eine Veranstaltungsreihe. Diese greift die teils gravierenden technologischen und gesellschaftlichen Fragen der Bioökonomie auf: Wird die Chemieindustrie ihre Rohstoffbasis von Erdöl auf nachwachsende Rohstoffe wie Mais umstellen? Und wenn ja, werden landwirtschaftliche Monokulturen die Folge sein? Essen wir zukünftig Fleischersatzstoffe, die in Bioreaktoren hergestellt werden? Werden wir uns zukünftig mit Textilien kleiden, die biotechnologisch hergestellt werden? Kann die Bioökonomie letztlich eine nachhaltige Form zukünftigen Wirtschaftens sein? Gefördert wird die Reihe vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2020 - Bioökonomie.

Den Rahmen bietet das "Experimentierfeld für Partizipation und Offene Wissenschaft" des Museums für Naturkunde Berlin. "Das neue, offene Format zum Wissenschaftsjahr zeigt: Die Zukunft der ‘Bioökonomie‘ ist gestaltbar", so Dr. Wiebke Rössig, Leiterin des Experimentierfeldes.

Acht - teilweise virtuelle - Veranstaltungen im Museum für Naturkunde Berlin sind geplant: Videokonferenz, Worldcafé, Wissenschaftlicher Kaffeeklatsch, Schreibwerkstatt, Comic-Werkstatt, Podiumsdiskussion mit Gala-Abend. Initiator des Vorhabens ist Dr. Siegfried Behrendt, Forschungsleiter am IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung:  "Begrenzte Anbauflächen, eine wachsende Weltbevölkerung und die Klimaerwärmung verlangen neue Formen des Wirtschaftens. Das Innovationspotential der Wirtschaftsform Bioökonomie ist enorm, aber der Weg in die Bioökonomie bringt neue Nebenfolgen, Risiken und Konflikte hervor."

Aus den dialogorientierten Veranstaltungsformaten entsteht eine multimediale Ausstellung, die von Ellery Studio sowohl im Museum als auch parallel auf einer eigenen Website kuratiert wird. Dr. Siegfried Behrendt (IZT) betont: "Bioökonomie ist kein fertiges Konzept, wie Wirtschaft und Natur in Einklang gebracht werden können, sondern wirft viele Fragen auf, die nicht nur von Fachleuten zu beantworten sind, sondern uns alle angehen." Deshalb laden die Veranstalter gemeinsam dazu ein, partizipativ visionäre und spekulative Zukünfte der Bioökonomie zu entwerfen und der Frage nachzugehen: In welcher Zukunft wollen wir leben?

Den Auftakt macht in Zeiten von Corona eine digitale Veranstaltung im Format einer Videokonferenz:

[bio’nd] Bioökonomie – Wirtschaftsform der Zukunft?

Di., 5. Mai. 2020, 17-18 Uhr
Anmeldungen bitte per Mail an: beteiligen@mfn.berlin

Zugang: Zoom

Impulsbeitrag: „Bioökonomie – Suche nach Lösungen auf globale Herausforderungen“, Dr. Siegfried Behrendt (Forschungsleiter Technologie und Innovation, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung)

Diskussion: Dr. Jörg Freyhof (Wissenschaftler im Bereich Bioökonomie und Biodiversität am Museum für Naturkunde Berlin), Dr. Siegfried Behrendt (IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung)

Moderation: Martina Lutz (Museum für Naturkunde Berlin)

 

Weitere geplante Veranstaltungen

Veranstaltung (Titel & Format)

Termin

[bio’nd] Fashion/Kleidung.

Welche neuen Textilien und Materialien uns in Zukunft umgeben.

Kaffeeklatsch mit Wissenschaft (online)

So., 14.06.
14-16 Uhr

[bio’nd] Natur/e.

Wie wir die Welt mit Biotechnologien umgestalten (werden).

Zine-Workshop (wsl. online)

Sa., 15. & So., 16.08.

jeweils 11-16 Uhr

[bio’nd] Konsum.

Wie Bioökonomie Konsum- und Lebensstile verändert.

Worldcafé (wsl. online)

Sa., 29.08.

Lange Nacht der Museen

18–02 Uhr

[bio’nd] Bees and Worms/Bienen und Würmer.

Die Bedeutung von Insekten für Biodiversität

und als neue Rohstoffquellen von Proteinen und Textilien

Schreibwerkstatt

Di., 08., 15., 22., 29.09.

jeweils 16-18 Uhr (x4)

[bio’nd] Food/Nahrung.

Wie wir in Zukunft essen werden.

Speculative Futures

Mi., 23.09.

16-18 Uhr

[bio’nd] Soil/Boden.

Mit welcher Landwirtschaft die Welt ernährt werden kann.

Filmabend

Do., 08.10.

19-22:30 Uhr

[bio’nd] (Bio)Ökonomie. Dasselbe nur in grün?

Wie der Pfadwechsel zu einer

nachhaltigen Bioökonomie gelingen kann.

Podiumsdiskussion, Finissage-Gala

Do., 03.12.

16-22 Uhr

---------

INFORMATION
Bis zur Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebes ist das Museum für Naturkunde Berlin bestrebt, alle geplanten Veranstaltungen online zu realisieren. Gefördert wird die Reihe vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahrs Bioökonomie.

Internetpräsenz des Veranstaltungs- und Ausstellungsprojektes [bio'nd]:
https://www.biondfutures.de

Das [bio'nd]-Projekt ist auf der Internetpräsenz des Wissenschaftsjahres 2020 zu finden.
 

Wissenschaftsjahr 2020 – Bioökonomie

Wie können wir nachhaltiger leben, Ressourcen schonen und gleichzeitig unseren hohen Lebensstandard erhalten? Das Wissenschaftsjahr 2020 – Bioökonomie hält Antworten auf diese Frage bereit. Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung den Wandel hin zu nachhaltigen, biobasierten Produktions- und Konsumweisen zu diskutieren. In vielfältigen Formaten wird das Konzept der Bioökonomie mit all seinen Potenzialen und Herausforderungen erlebbar gemacht und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).