Back to top

Sonderöffnung: Am 3. Oktober haben die Ausstellungen von 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet.

Museum erstmals beim Festival of Lights dabei

Die Fassade des Museums wird lebendig: T. rex Tristan Otto wird das Sparkassenmaskottchen Sparky treffen und gemeinsam werden sie das Naturkundemuseum entdecken. Über den gesamten Festivalzeitraum wird die Fassade des Museums mit einer künstlerisch gestalteten Videoprojektion angestrahlt und ist täglich von 18:00 – 24:00 Uhr zu bestaunen. Begleitet wird das Festival von abendlichen Sonderöffnungen und Veranstaltungen wie z.B. einem Kinderfest und einem Foodmarket.

Kids im Museum - Das Kinderfest der Berliner Sparkasse zum Forschen und Entdecken

Die Berliner Sparkasse lädt alle Kinder und ihre Familien zu einem Kinderfest ins Museum für Naturkunde Berlin ein. Der Tag hält viele Überraschungen für große und kleine Entdeckerinnen und Entdecker bereit. Große Dinosaurierskelette können genauso beeindruckend sein wie Mikroorganismen oder Wasserflöhe zu beobachten. Dinos können gebastelt und das Wissen in einem Quiz getestet werden. Kleinere Fossilien aus der Forschungssammlung des Museums können angefasst und untersucht werden. Auf dem Vorplatz empfängt die Gäste eine große Radio Teddy Bühne. Der Eintritt ist frei.

Taschenlampenführungen

Bei dieser Tour durch die dunklen Ausstellungsräume und Forschungssammlungen erfahren Kinder und Erwachsene, wie sich Tiere an das Nachtleben angepasst haben. Bitte Taschenlampen mitbringen!

  • Fr., 18.10., So, 20.10., jeweils 18:00 Uhr (ab 8 Jahre)
  • Fr., 18.10., 20:00 Uhr (ab 10 Jahre)
  • 15,00 € / ermäßigt 12,00 € (zzgl. Eintritt)
  • Voranmeldung unter besucherservice@mfn.berlin notwendig!

Ferienführungen zu den Ausstellungshighlights

  • 03.– 20.10. täglich außer montags, 12:30 Uhr & 14:00 Uhr
  • 4,00 € / ermäßigt 2,00 € (zzgl. Eintritt) für 45 min
  • Tickets direkt an der Tageskasse, begrenzte Anzahl von Plätzen, Voranmeldung leider nicht möglich

Kindersonntag: Kleine Wassertiere ganz groß

Aktionsstand in den Ausstellungen

Saurierkot, Ammoniten, Mineralien – das sind nur einige Objekte, die Besucherinnen und Besucher jeden Alters an einem Aktionsstand in den Ausstellungen bestaunen und mikroskopieren können. Hier treffen Sie auch unsere Museumsguides, die Ihnen Erstaunliches zu unseren Ausstellungsobjekten und zur Forschung am Museum erzählen.

  • 03.– 20.10. täglich außer montags 11:00 – 14:00 Uhr

Offenes Mikroskopierzentrum

  • Besucherinnen und Besucher können selbstständig mikroskopieren und erfahren, welchen Fragestellungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an einem naturkundlichen Forschungsmuseum nachgehen. Auch eigene Fundstücke und Objekte können mitgebracht und untersucht werden.
  • jeden Donnerstag, 12:00 – 14:00 Uhr

Live-Digitalisierung in der Ausstellung

Das Museum für Naturkunde Berlin digitalisiert seine Forschungssammlungen, um diese weltweit rund um die Uhr verfügbar zu machen und lässt die Besucherinnen und Besucher daran teilhaben. Derzeit erfolgt die Aufarbeitung und Erschließung der gesamten Sammlung der Bienen, Wespen und Ameisen im Ausstellungsbereich.

  • Di – So 11:00 -16:00 Uhr

Sonderausstellung ARTEFAKTE: Letzte Chance zur Besichtigung (bis 20.10.)

Es ist eine Ausstellung, die auch die junge Generation betrifft und beschäftigt: Wie gehen wir nachhaltig mit den Ressourcen der Natur um? Was kann jeder einzelne tun? Der in New York lebende Künstler J Henry Fair fotografiert schwer zugängliche Industriegebiete, Giftmüllablagerungen und Kohleabbaugebiete aus der Vogelperspektive und dokumentiert die teilweise katastrophalen Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur durch großformatige, ästhetisch höchst anspruchsvolle Bilder. Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Joint Research Center der Europäischen Kommission zeigt die Ausstellung ARTEFAKTE die Herausforderungen, die hinter den Bildern stecken, wie komplex manche Probleme sind und dass es manchmal keine einfache oder schnelle Lösung gibt. Ernährung, Energie, Klima, Luft und Wasser: ARTEFAKTE soll zum Nachdenken, aber auch zum Handeln anregen - und dabei können auch Kinder mitmachen.

Letzte Herbstferien mit Tristan Otto!

Das steht nun fest: Tristan wird im Frühjahr 2020 für mindestens ein Jahr auf Reisen gehen. Wer daher sicher sein will, ihn nicht zu verpassen oder sich noch einmal vom Tyrannosaurus verabschieden möchte, geht am besten in den Herbstferien in das Museum für Naturkunde Berlin.

Humboldt-Intervention im historischen Mineraliensaal

„So bleiben dem materiell Gesammelten und geographisch Geordneten fast allein ein langdauernder Werth“, so schrieb Alexander von Humboldt 1858. Mehr als 1100 Objekte, vorrangig Mineralien und Gesteine, gelangten durch den Forscher an das Museum. Es sind Objekte, die er auf seinen Reisen zusammengetragen oder über sein weltumspannendes Netzwerk erhalten hat. Zur Feier seines 250. Geburtstags veröffentlichte das Museum für Naturkunde Berlin ein umfangreiches, reich bebildertes Werk, das diese Minerale und Gesteine vorstellt. Begleitend dazu zeigt eine „Humboldt-Intervention“ im historischen Mineraliensaal ausgewählte Originalobjekte.