Back to top

Von Ara bis Zyklop: Lange Nacht im Museum für Naturkunde Berlin

Back to top

Von Ara bis Zyklop: Lange Nacht im Museum für Naturkunde Berlin

Das Museum für Naturkunde Berlin (MfN) nimmt wieder mit einem spannenden Programm an der Langen Nacht der Museen teil. Die Bewahrung des Reichtums der biologischen Vielfalt ist eine der großen Herausforderungen für die Zukunft der Menschheit, zu der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MfN intensiv forschen. Veranstaltungen wie diese, an denen z.B. Führungen in die wissenschaftlichen Forschungssammlungen und über die Baustelle angeboten werden, machen neugierig, begeistern und fördern das Engagement für Natur.

 

Themenschwerpunkte dieser Langen Nacht der Museen sind die Führungen in die Forschungssammlungen sowie die Möglichkeit, mehr über die zukünftige Nutzung und Öffnung der Forschungssammlungen zu erfahren und einen Blick auf gerade fertiggestellte neue Räume zu werfen. Programmauswahl:

 

  • Willkommen auf der Baustelle: Vortrag von Stephan Junker, Geschäftsführer des MfN, über die zukünftige Nutzung und Öffnung von Forschungssammlungen
  • Führungen über die Baustelle: Erster Blick auf die gerade fertig gestellten Räume
  • Gruselige Faszination - Ein Einblick ins Reich der Achtbeiner: Auge in Auge mit Spinnen, Zecken und Milben in der Spinnensammlung
  • Von Millionärsschnecke, Mördermuschel und Vampirtintenfischen: Eine Führung in die Mollusken-Sammlung
  • Zyklopen, Drachen und Donnerkeile – Fossilien in Mythen und Sagen: Eine Führung in die Hauptsammlung fossile Wirbeltiere
  • Das digitale Museum - Führungen zu den Digitalisierungsaufbauten: Blick auf modernste Technologie zur Digitalisierung von naturhistorischen Sammlungen
  • Führung ins μCT-Labor; μCT-Technik als Tor zu verborgendem Wissen: Einblicke in das Innenleben von winzigen Tieren, unentdeckten Schönheiten und erstaunlichen Fossilien

Die Sonderausstellung ARA thematisiert, was nachhaltiger Naturschutz und verantwortungsbewusstes Handeln in einer sich ständig wandelnden, globalisierten Welt bedeuten. Dirk Embert, Südamerika-Referent des WWF Deutschland, nimmt die Gäste in einem Vortrag mit zu den indigenen Völkern und ihrem Einsatz für die Natur ihrer Heimat. Der Frage, was das Schnitzel auf unserem Teller mit Südamerika zu tun hat, geht Tanja Dräger de Teran, Referentin für nachhaltige Ernährung beim WWF Deutschland, in einem Vortrag auf den Grund.

 

Aktionsstände, z.B. an denen Bernstein selbst geschliffen werden kann oder an denen Insektenkasten-Patenschaften erworben werden können, Live-Speaker, ein Mineralienbasar, die Vorstellung der Arbeit der Vereine und Bürgerwissenschaftlerinnen sowie Bürgerwissenschaftler und vieles mehr runden das Programm ab. Und nicht zuletzt: Genießen Sie einen kühlen Cocktail an der Bar im Sauriersaal - vor einmaliger Kulisse!

 

Das komplette Programm finden Sie hier:

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/de/museum/veranstaltungen/lange-nacht-der-mussen