Direkt zum Inhalt

SYNTHESYS+

Fotos: HwaJa Götz, Carola Radke/ MfN

Synthese Systematischer Ressourcen

SYNTHESYS+ ist ein DiSSCo-Projekt und wird von der Europäischen Kommission gefördert (Horizon 2020 Programm). Es erschafft eine integrierte Europäische Forschungsinfrastruktur naturwissenschaftlicher Sammlungen und legt das Fundament für DiSSCo. Projektkoordinator ist das Natural History Museum London (NHM). Das Museum für Naturkunde Berlin (MfN) ist eines von mehreren Partnerinstitutionen.

SYNTHESYS+ baut auf SYNTHESYS 1 - 3 auf und ist die vierte und ggf. letzte Projektphase mit einer Laufzeit von 02/2019 bis 01/2023. Die ersten drei Durchläufe fanden von 02/2004 bis 07/2009, von 09/2009 bis 08/2013 und von 09/2013 bis 08/2017 statt.

In Zusammenarbeit mit internationalen Partnern werden unterschiedliche Aufgaben bearbeitet. Diese bilden vier Kernbereiche. MitarbeiterInnen der Forschungsbereiche 2 und 3 des MfN sind mit bestimmten Aufgaben betraut.

Kernbereiche

NETWORK

Network Activities (NA) ("Netzwerkaktivitäten") - Ausbau einer naturkundlichen Infrastruktur in Europa. Netzwerkaktivitäten sorgen für verbesserte Qualität und Quantität von Online-Sammlungsinformationen für die virtuelle Nutzung und legen Best Practice-Benchmarks in der Sammlungsbetreuung zur Hebung der Standards und Erleichterung des Zugangs für alle NutzerInnen vor Ort.

RESEARCH

Joint Research Activity (JRA) ("Gemeinsame Forschungsaktivität") - Hierbei geht es um die Verbesserung der Qualität und Verfügbarkeit digitaler Daten in naturkundlichen Einrichtungen, indem man die Anreicherung digitaler Medien mit Metadaten vorantreibt, um so virtuelle Sammlungen aufzubauen.

ACCESS

Transnational Access (TA) ("Transnationaler Zugang") - Fördert kurze Forschungsbesuche von WissenschaftlerInnen aus EU-Mitgliedsländern und assoziierten Staaten, um - dem Projekt des Besuchenden entsprechend - die Sammlungen, Expertisen der MitarbeiterInnen sowie die wissenschaftlichen Labore/Geräte einer Partnerinstitution (insg. 21 TAF-Mitglieder), im Sinne eines erleichterten Zugangs und wissenschaftlichen Austausches, zu nutzen.

In Deutschland gibt es fünf TAF-Mitglieder = DE-TAF ("Taxonomic Access Facilities Germany"):

  • Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin (BGBM)
  • Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN)
  • Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (SMNS)
  • Zoologisches Museum Alexander König Bonn (ZFMK)
  • Museum für Naturkunde Berlin (MfN)

Das MfN ist der DE-TAF-Koordinator.

Eine neue EU-weite Bewerbungsrunde startet am 15. März 2021:

SYNTHESYS+ TA Call 3 opening slide

Alle weiteren Informationen zum Call 3 und zum Bewerbungsprozess gibt es hier sowie auf dem Poster und in der Call 3 Bekanntgabe unter "Weiterführende Links" unten.

VIRTUAL ACCESS

Virtual Access (VA) ("Virtueller Zugang") - NutzerInnen beantragen den virtuellen Zugang zu bestimmten Sammlungen in Partnerinstitutionen. Erfolgreiche Bewerbungen ermöglichen den Institutionen daraufhin, die entsprechende Sammlung durch finanzielle Unterstützung zu digitalisieren und frei zugänglich zu machen.

Weiterführende Links

________________________________

Letzte Aktualisierung: 22. Februar 2021