Museum für Naturkunde Berlin digital
Back to top

Um das Coronavirus so effektiv wie möglich einzudämmen, schließen wir unsere Ausstellung vorerst bis einschließlich 20. April. Außerdem finden bis zum 20. Juli keine Veranstaltungen statt. Mit #fürNatur digital bleibt das Museum mit seiner 30 Millionen Objekte zählenden Sammlung online erlebbar, um für Natur zu begeistern und Sie am Forschungsgeschehen teilhaben zu lassen. Im Rahmen dessen experimentieren wir auch mit neuen Formaten und erweitern unser digitales Angebot.

Hinweis: Die Seite wird laufend aktualisiert und um weitere digitale Angebote erweitert.

 

Live-Formate aus dem #mfnberlin

Eine Übersicht aktueller Live-Veranstaltungen und digitaler Workshops finden Sie hier.

Tipp: Heute findet ein Live-Vortrag von unserem Wissenschaftler Simon Ripperger statt. Auch vor dem Hintergrund der Coronakrise interessant, erforscht er die sozialen Netzwerke von Fledermäusen.

 

Folgen Sie dem Museum auf Instagram

Auf unserem Instagram-Kanal nehmen wir Sie mit hinter die Kulissen von Ausstellung, Sammlung und Forschung. Im Rahmen von #fürNatur digital werden wir die Formate auch auf Instagram in Kürze erweiteren.

Zum Instagram-Kanal: @mfnberlin​​​​​​

 

Virtueller Museumsbesuch

Mit Google Arts & Culture können Sie Teile des Museums für Naturkunde virtuell besichtigen. Bestaunen Sie die Vielfalt der Natur an der digitalen Biodiversitätswand mit rund 3.000 präparierten Tierarten oder begutachten Sie das größte montierte Saurierskelett der Welt aus der Froschperspektive.

Museum für Naturkunde Berlin per Google Street View erkunden (Stand 2016)

 

Spitzenforschung auf YouTube

Als Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung erforschen wir die Erde und das Leben im Dialog mit den Menschen. Unmittelbar mit unserer Forschung verbunden ist unsere Sammlung als einzigartiges Natur- und Kulturgut. Sie umfasst mehr als 30 Millionen Objekte aus Zoologie, Paläontologie, Geologie und Mineralogie. Unsere Sammlung ist von höchster wissenschaftlicher und wissenschaftshistorischer Bedeutung, da sie täglich weiter erforscht wird – unter Einsatz modernster Techniken.

Auf unserem YouTube-Kanal können Sie in die Forschung am Museum für Naturkunde eintauchen. Stöbern Sie außerdem durch unseren Wissenschaftsnavigator, um mehr über aktuelle Forschungsprojekte zu erfahren. Über die Forschung am Museum für Naturkunde Berlin, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, berichten wir auch in unserem Wissenschaftsreport (PDF).

Zur YouTube-Playlist Forschung am #mfnberlin

 

Digitale Sammlung

Unser Ziel ist es, alle 30 Millionen Objekte unserer Forschungssammlung in den nächsten zehn Jahren digital verfügbar zu machen. Vom Dinosaurierknochen bis zur kleinsten Fliege sollen Forschende aus aller Welt rund um die Uhr mit wenigen Klicks auf die Sammlungsobjekte zugreifen können.

In der Ausstellung erhalten Sie im Rahmen der Live-Digitalisierung direkt neben dem Sauriersaal Einblicke in die digitale Sammlungserschließung. In einem Pilotprojekt experimentieren wir dort auch mit dem weltweit ersten 3D-Insektenscanner. Auch ein Online-Rechercheportal ist in Arbeit. Erste Digitalisate finden Sie auf der Plattform Zoosphere sowie auf Sketchfab, wo einige Antilopenschädel aus der Säugetiersammlung als 3D-Objekte zur Verfügung stehen (Hintergrund: Evolution in der Savanne).

Digitale Sammlung Antilopenschädel

 

Artenbestimmung mit der Naturblick-App

Erst ein bewusster Zugang zur Natur in der Stadt ermöglicht, sie zu schätzen und zu fördern. Unsere kostenfreie App Naturblick ist Ihre digitale Assistentin für die Erkundung der Stadtnatur. Bestimmen Sie Vögel, indem Sie ihr Zwitschern aufnehmen oder Pflanzen per Bilderkennung und erfahren Sie so mehr über die Vielfalt der Arten in Berlin und anderen Großstädten.

Download im Play Store (Android) • Apple Store (iOs) 

 

Naturtiefen: Spatzen als Forschungsobjekte

Naturtiefen ist das YouTube-Format von Naturblick. Darin begleiten wir Protagonistinnen und Protagonisten der Berliner Stadtnatur und nehmen Sie mit auf eine Entdeckungsreise in Forschung und Sammlung des Museums für Naturkunde Berlin. Was erzählen beide Blickwinkel über Stadtnatur, Artenvielfalt und aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel? Was bedeutet das für Ihr eigenes Handeln? Tauchen Sie mit uns gemeinsam in die Naturtiefen Berlins ein.

Zur YouTube-Playlist Naturtiefen

 

Wissenschaft im Sauriersaal digital

Einmal im Monat laden Sie die Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und das Museum für Naturkunde Berlin ein, sich im Ambiente des Sauriersaals in die faszinierende Welt der Wissenschaft entführen zu lassen. Die Vorträge renommierter Referentinnen und Referenten aus dem gesamten Gebiet der Natur- und Lebenswissenschaften finden Sie auch auf YouTube. In der letzten Ausgabe vor Schließung des Museums vor dem Hintergrund der Coronakrise sprach Dirk Brockmann vom Robert Koch-Institut über Erreger auf Reisen: Können globale Seuchen vorhergesagt werden?

Zur YouTube-Playlist Wissenschaft im Sauriersaal

 

Digitale Sonderausstellung ARTEFAKTE

Unsere Sonderausstellung ARTEFAKTE aus den Jahren 2018/19 ist weiterhin als digitale Ausstellung verfügbar (Desktop-Version, kompatibel mit Windows 7/8.x/10 64bits). Wie wirkt sich unser Alltag auf das Plastik-Problem in den Weltmeeren aus? Was bedeutet unsere Ernährung für das Klima? Wie gehen wir nachhaltig mit den Ressourcen der Natur um? Ausgehend von den Fotografien J Henry Fairs thematisierte ARTEFAKTE drängende Umweltthemen und bezog Position gegen Legitimation von "alternativen Fakten". 

 

Sammlung trifft (Kreativ-)Wirtschaft

Eine Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft: In unserem medialen Applikationslabor, der Mediasphere for Nature, entstanden wissensbasierte Produkte und Services in Kooperation mit Unternehmen aus der Medien-, Kreativ- und Bildungsbranche:

  • Die Animal-Beatbox lässt Sie mit Audiodateien unseres Tierstimmenarchivs experimentelle Kompositionen kreieren.
  • Mit Snailsnap können Sie ein Selfie von sich zur Schnecke machen, und zwar mit digitalisierten Schnecken aus unserer Sammlung.
  • Auf der Webseite der Virtual-Reality-Experience Inside Tumucumaque von unseren Kooperationspartnern IMF und Filmtank können Sie virtuell in das Naturschutzgebiet im Nordwesten Brasiliens eintauchen. Wir unterstützten das Projekt mit naturkundlichem Expertenwissen.
  • Eine Schleiereule aus unserer Vogelsammlung wurde für ein Musikvideo des Schweizer Künstlers MONOH vom Kreativstudio relative.berlin fotogrammetrisch erfasst, digital zum Leben erweckt und so zum Star eines Musikvideos.

 

Open-Access-Wissenschaftsjournale

  • Fossil Record: das palöontologische Journal des Museums für Naturkunde Berlin.
  • Deutsche Entomologische Zeitschrift: Forschungsarbeiten zu Systematik, Taxonomie, Phylogenie, vergleichender funktioneller Morphologie und Biogeographie von Insekten.
  • Zoosystematics and Evolution: Das Life Science Journal widmet sich der Vielfalt, Systematik und Evolution aller Tiergruppen, mit Ausnahme von Insekten.

 

Journal für Natur

Gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin und weiteren Partnern entwickeln wir in den nächsten zehn Jahren einen Wissenschaftscampus für Natur und Gesellschaft im Herzen Berlins. Um Sie an der Gestaltung teilhaben zu lassen, veröffentlichen wir im Tagesspiegel zweimal pro Jahr das Journal für Natur

Jetzt online lesen (PDF)
 
Tagesspiegel Magazin für Natur