Forschungsfall Nachtigall
Back to top

„Alle forschen mit“ lautet das Motto des ersten Berliner Citizen Science Tags am 24. Oktober 2019 im Museum für Naturkunde Berlin. Im Austausch mit Expertinnen und Experten sowie bei Mit-Forsch-Aktionen können Interessierte herausfinden, wie sie selbst zur Bürgerwissenschaftlerin oder zum Bürgerwissenschaftler werden. Der Eintritt ins Museum ist ab 15:00 Uhr frei.

Wo kommt der Igel in Berlin vor? Wie schmecken wir eigentlich Essen? Wie können wir Geschichte in Berlin dokumentieren und gleichzeitig erlebbar machen? Berlinert die Nachtigall? Das sind nur einige Fragen, an deren Erforschung sich Bürgerinnen und Bürger in und um Berlin beteiligen können. Um interessierte Berlinerinnen und Berliner auf die Vielfalt der Bürgerforschung aufmerksam zu machen, laden die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft Citizen Science Berliner Raum und das Museum für Naturkunde Berlin ein:

am Donnerstag, 24. Oktober,
von 15:00 bis 21:00 Uhr,
im Experimentierfeld des Museums.

In der Arbeitsgemeinschaft haben sich zahlreiche Forschungsinstitutionen, NGOs, Vereine, Behörden und Stiftungen zusammengetan. Unter dem Dach von „Bürger schaffen Wissen“, der zentralen Plattform für Citizen Science in Deutschland, organisieren und gestalten sie gemeinsam die Zukunft der Bürgerforschung im Berliner Raum.

Folgende Projekte und Institutionen gestalten mit ihrer Expertise den ersten Berliner Citizen Science Tag – Alle forschen mit:

• Berliner Stadtwildtiere, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

• Bürger schaffen Wissen, Wissenschaft im Dialog

• Die Herbonauten, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin

• EU-Citizen.Science, Museum für Naturkunde Berlin

• European Citizen Science Association (ECSA)

• Forschungsfall Nachtigall, Museum für Naturkunde Berlin

• Gewitterforschung mit MESSI, Freie Universität Berlin

• Igel in Berlin, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

• Jewish Places, Jüdisches Museum Berlin

• Mückenatlas, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V.

• Naturblick – Stadtnatur entdecken, Museum für Naturkunde Berlin

• Neue Urbane Agenda Berlin. Gemeinsam die Zukunft der Stadt gestalten, Technische Universität Berlin

• Schmeck! Zur Praxis und Ästhetik des Essens, Technische Universität Berlin

• Social Citizen Science zur Beantwortung von Zukunftsfragen (SoCiS), Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

• Transcribathon, Facts & Files

• WTimpact, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

„Die Wissenschaft muss sich weiter öffnen und lernen zuzuhören”, sagt Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin. „Wir brauchen Bürgerinnen und Bürger, die sich für Wissenschaft begeistern und für Natur forschen. Die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft und der Aktionstag zeigen, wie gesellschaftliche Teilhabe an der Forschung bereits heute funktioniert. Als Ort für gesellschaftlichen Dialog wollen wir die Bürgerforschung weiter stärken und voranbringen.”

Eintritt ins Museum für Naturkunde ab 15:00 Uhr frei

Der Eintritt ins Museum für Naturkunde Berlin ist am Berliner Citizen Science Tag ab 15:00 Uhr frei. Von 15:00 bis 18:00 Uhr gibt es für alle Besucherinnen und Besucher des Museums zahlreiche Gelegenheiten, selbst zu experimentieren, Rätsel zu lösen und sich spielerisch mit Forschungsthemen zu beschäftigen. Ab 18:00 Uhr klingt der Berliner Citizen Science Tag beim geselligen Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Interessierten aus. Unter dem Hashtag #alleforschenmit dürfen alle ihren Beitrag zur Bürgerwissenschaft auf den Social-Media-Kanälen teilen.

Weitere Informationen zum Ersten Berliner Citizen Science Tag und den Projekten finden Sie hier.

Weitere Informationen zur AG Citizen Science Berliner Raum, unseren Zielen und Leitsätzen sowie den Mitgliedern finden Sie hier.

Bildmaterial: Allgemeine Bilder zur freien Verfügung erhalten Sie hier. Bitte schreiben Sie eine E-Mail an carmen.schucker@mfn.berlin, um die Zugangsdaten zu erhalten.

Die Fotos können zur Berichterstattung in Zusammenhang mit der Pressemeldung kostenfrei verwendet werden.