Back to top

Forschen und Feiern

Back to top

Forschen und Feiern

Vom 19. bis 29. Juni 2018 feiert das Museum für Naturkunde Berlin die Fertigstellung seiner neuen Bildungsräume mit täglich wechselnden Aktionen für Besucherinnen und Besucher. In den hochwertig ausgestatteten Räumen können Kinder, Jugendliche und Erwachsene mikroskopieren, experimentieren und ihrer Leidenschaft für Natur nachgehen. Zukünftig sollen im Museum weitere Flächen entstehen, in denen sich Besucherinnen und Besuchern über die Forschung am Museum informieren und sich austauschen können. Eine offizielle Eröffnung der neuen Räume und weiterer Partizipationsbereiche ist für September 2018 geplant.

Nach mehrmonatiger Bauzeit öffnet das Museum für Naturkunde Berlin neue Räume für seine Bildungsprogramme. Neben einer Kreativwerkstatt für Kita- und Grundschulgruppen sowie einem Seminarraum für Fortbildungen und Schülerworkshops zieht auch das Mikroskopierzentrum, das vor 15 Jahren von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Museum als Schülerlabor gegründet wurde, in die neuen Räume ein. Anläßlich der Fertigstellung findet ein zweiwöchiges Programm für Besucherinnen und Besucher jeden Alters statt. Spinnen aus dem Museumsgarten, Bestimmung von Fossilien und Gesteinen, ein Tierstimmenquiz mit Aufnahmen aus dem Tierstimmenarchiv, Mikroskopier- und Kreativstände: täglich wechselnde Aktionen laden dazu ein, zu experimentieren, zu mikroskopieren, kreativ zu werden und mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen. Höhepunkt ist die Veranstaltung „Die Schönen und die Biester“ am 21. Juni 2018, bei dem gemeinsam mit Kindern, Schulklassen und alle anderen Insektenliebhabern eine interaktive Installation als Hommage an die Naturforscherin Maria Sibylla Merian entsteht. „Mit unseren vielfältigen Bildungsangeboten möchten wir Besucherinnen und Besucher für die Natur begeistern und die gesellschaftliche Teilhabe an Wissenschaft, Kultur und Bildung für möglichst viele Menschen ermöglichen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Bildung und Herkunft.“, so Astrid Faber, Leiterin für Bildung und Vermittlung am Museum für Naturkunde Berlin. Eine offizielle Eröffnung der neuen Räume und weiterer Partizipationsbereiche ist für Mitte September geplant.


Mit seinem vielfältigen Bildungs- und Veranstaltungsprogramm zählt das Museum für Naturkunde zu den wichtigsten Berliner Institutionen für außerschulische Bildung im Bereich der Naturwissenschaften, der Wissenschaftsvermittlung und des lebenslangen Lernens. Kreativworkshops für Vorschulkinder, Mikroskopierkurse für Grundschulklassen, Führungen zur Evolution für Jugendliche, Science Workshops für Erwachsene, Taschenlampenführungen für Familien, Fortbildungen für Lehrkräfte – für Besucherinnen und Besucher nahezu jeden Alters und Interesses gibt es ein Angebot.
Mit dem Mikroskopierzentrum verfügt das Museum zudem über ein eigenes Schülerlabor. Gegründet wurde es von mehreren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Museum, die ihre Begeisterung für die Bio- und Geowissenschaften an Schulklassen weitergeben wollten. Mit Partnern an Schulen, Universitäten sowie den Mitgliedern des Schülerlabor-Netzwerk GenaU, einem Netzwerk von Schülerlaboren an Berliner und Brandenburger Universitäten und Forschungseinrichtungen, werden seither Konzepte entwickelt, um aktuelle Forschungsthemen in die Schulen zu tragen und den naturwissenschaftlichen Unterricht zu bereichern. Inzwischen hat sich das Mikroskopierzentrum weiterentwickelt zu einem Ort, in dem neben Schülerkursen und Schüler-AGs, offene Veranstaltungen für Museumsbesuchende, Lehrerfortbildungen und Treffen von naturwissenschaftlichen Fachgruppen stattfinden.

Auch die neuen Räumlichkeiten können zukünftig von diversen Besuchergruppen genutzt werden. Darüber hinaus soll das vielfältige Bildungsangebot weiter ausgebaut werden, um das Verständnis für die Wissenschaften in der Gesellschaft zu erhöhen und noch mehr Besucherinnen und Besucher für die Natur zu begeistern.

Das komplette Programm finden Sie hier.