Back to top

Angebote während der Osterferien

Sonderöffnungszeit: Am Karfreitag (19.04.19), Ostersonntag (21.04.19) und Ostermontag (22.04.19) hat das Museum von 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet

 

Ferienführungen zu den Ausstellungshighlights

Täglich außer montags 16.-26.04., 12:30 Uhr & 14:00 Uhr

  • 4,00 € / erm. 2,00 € (zzgl. Eintritt) für 45 min
  • Tickets direkt an der Tageskasse, begrenzte Anzahl von Plätzen, Voranmeldung leider nicht möglich

 

Familienführungen

Bei dieser Führung lernen Besucherinnen und Besucher die Höhepunkte der Ausstellungen kennen, z.B. das Originalskelett eines Tyrannosaurus rex, den Urvogel Archaeopteryx, den Eisbären Knut und die Wand der biologischen Vielfalt

  • Sa, 13., 20. & 27.04., So, 14., 21. & 28.04., 12:30 Uhr & 14:00 Uhr
  • 4,00 € / erm. 2,00 € (zzgl. Eintritt) für 45 min
  • Tickets direkt an der Tageskasse, begrenzte Anzahl von Plätzen, Voranmeldung leider nicht möglich

 

Aktionsstand in den Ausstellungen

Saurierkot, Ammoniten, Mineralien – das sind nur einige Objekte, die Besucherinnen und Besucher jeden Alters an einem Aktionsstand in den Ausstellungen mikroskopieren können. Hier treffen Sie auch unsere Museumsguides, die Ihnen Erstaunliches zu unseren Ausstellungsobjekten und zur Forschung am Museum erzählen können.

  • Fr, 19.04. – Mo, 22.04. sowie Sa, 13. & 27.04. und So., 14. & 28.04., jeweils 11:00 – 14:00 Uhr

 

Offenes Mikroskopierzentrum

Besucherinnen und Besucher können selbstständig mikroskopieren und erfahren, welchen Fragestellungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an einem naturkundlichen Forschungsmuseum nachgehen. Auch eigene Fundstücke und Objekte können mitgebracht und untersucht werden.

  • jeden Donnerstag, 12.00 – 14.00 Uhr

 

Live-Digitalisierung in der Ausstellung

Das Museum für Naturkunde Berlin digitalisiert seine Forschungssammlungen, um diese weltweit rund um die Uhr verfügbar zu machen. Derzeit erfolgt die Aufarbeitung und Erschließung der gesamten Sammlung der Bienen, Wespen und Ameisen im Ausstellungsbereich, wodurch die Besucherinnen und Besucher direkten Einblick in die Sammlungsarbeit am Museum für Naturkunde Berlin haben.

  • Bis auf Weiteres dienstags und donnerstags von 10:00 -13:00 Uhr

 

Dinosaurier und andere Fossilien im Computertomografen

Das Museum für Naturkunde Berlin und die Firma YXLON International testen derzeit einen Computertomografen um herauszufinden, wie größere naturkundliche Objekte, wie zum Beispiel Antilopenschädel, damit erfasst werden können. Dienstags bis freitags von 13:00 bis 16:00 Uhr (außer Karfreitag) können die Besucherinnen und Besucher dabei sein, wenn Objekte gescannt werden.

 

Sonderausstellung ARTEFAKTE

Es ist eine Ausstellung, die auch die junge Generation betrifft und beschäftigt: Wie gehen wir nachhaltig mit den Ressourcen der Natur um? Was kann jeder einzelne tun? Der in New York lebende Künstler J Henry Fair fotografiert schwer zugängliche Industriegebiete, Giftmüllablagerungen und Kohleabbaugebiete aus der Vogelperspektive und dokumentiert die teilweise katastrophalen Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur durch großformatige, ästhetisch höchst anspruchsvolle Bilder. Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissnschaftlern des Joint Research Center der Europäischen Kommission zeigt die Ausstellung ARTEFAKTE die Herausforderungen, die hinter den Bildern stecken, wie komplex manche Probleme sind und dass es manchmal keine einfache oder schnelle Lösung gibt. Ernährung, Energie, Klima, Luft und Wasser: ARTEFAKTE soll zum Nachdenken, aber auch zum Handeln anregen - und dabei können auch Kinder mitmachen.

 

Sei Teil der City Nature Challenge 2019 in Berlin

Das Museum für Naturkunde Berlin nimmt am internationalen Wettbewerb der City Nature Challenge vom Freitag, 26. April bis Montag, 29. April teil. Alle Bürgerinnen und Bürger Berlins sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Die City Nature Challenge ist eine internationale Initiative, die Menschen dazu anregen soll, Pflanzen und Wildtiere in Städten auf der ganzen Welt zu finden und zu dokumentieren. In Deutschland ist Berlin die einzige teilnehmende Stadt. Beobachtete Arten werden mit der vom Museum für Naturkunde Berlin entwickelten kostenfreien App Naturblick für Android und iOS bestimmt und erfasst. Gleichzeitig finden an diesen Tagen auch Workshops statt, bei denen Experten und Expertinnen gemeinsam mit Interessierten Arten bestimmen und Beobachtungsdaten aufnehmen. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen der City Nature Challenge und zur App Naturblick finden Sie unter:

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/de/mitmachen/buergerwissenschaften/city-nature-challenge-2019-berlin

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/de/research/science-programmes/digital-world-and-information-science/naturblick-stadtnatur-entdecken

http://citynaturechallenge.org/.

 

Deutschland sucht die Nachtigall

Das vom Museum für Naturkunde Berlin initiierte Bürgerwissenschaftsprojekt „Forschungsfall Nachtigall“ erforscht ab April 2019 deutschlandweit den Gesang der Nachtigallen. Über das Projekt sollen zum Beispiel folgende Fragen geklärt werden: Singt die Nachtigall in Dialekten, gibt es regionale Unterschiede? Welche Brutstätten bevorzugt sie und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit dem Nachtigall-Gesang? Das Bürgerforschungsprojekt ruft daher Menschen in Deutschland auf, Nachtigallen in ihrer Umgebung aufzunehmen und mit automatischer Orts- und Zeitangabe mit der Datenbank des Projekts zu teilen. Dazu ist nur die vom Museum für Naturkunde Berlin entwickelte kostenfreie App „Naturblick“ nötig. Mehr Informationen über die Auftaktveranstaltung NachtiGala und weitere Veranstaltungen zu dem Thema finden Sie hier:

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/de/museum/veranstaltungen/nachtigala-0

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/de/museum/veranstaltungen