Direkt zum Inhalt

Museum für Naturkunde Berlin öffnet Ausstellungen mit elfsprachigem barrierefreien Digital Guide

Digital Guide

Presseinformation, 09.03.2021

Das Museum für Naturkunde Berlin freut sich, ab Freitag, den 12.03.2021 seine Ausstellung wieder für Besucherinnen und Besucher öffnen zu können. In einem Rundgang sind Sauriersaal, Nass-Sammlung, Biodiversitätswand, die Sonderausstellung „Parasiten - Life Undercover“ und andere Highlights erlebbar. Im Rahmen des Zukunftsplans erprobt das Museum Kommunikationsangebote und Technologien: der neue Digital Guide für das eigene Smartphone ist kostenfrei, hygienekonform und in 11 Sprachen verfügbar. Ergänzend gibt es einen zweisprachigen Kinder-Audioguide. Ab sofort gibt es auch eine Highlight-Tour für Gehörlose mit Videos in deutscher Gebärdensprache.

Befragungen von Besuchenden haben ergeben: fast 80 % sind mit dem Hygienekonzept des Museums in Pandemiezeiten einverstanden, fühlen sich sicher und sind mit den Angeboten wie Online-Ticketing zufrieden.

Nun kommt ein neues Highlight für den Ausstellungsbesuch hinzu: Der Digital Guide für das Smartphone zur Ergänzung des Ausstellungsbesuches. Das Angebot ist webbasiert, so dass keine App installiert werden muss. Nur ein eigenes Smartphone und Kopfhörer werden benötigt. Über fünf Stunden Audioangebot erwarten die Besuchenden im Museum, hygienekonform, kostenlos und in 11 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Japanisch, Russisch, Ukrainisch). Zusätzlich gibt es einen Audioguide für Kinder ab 6 Jahren in deutscher und englischer Sprache sowie eine englische Sprachversion der Sonderausstellung „Parasiten – Life Undercover“.

Doch damit nicht genug – wir bauen Barrieren ab, indem wir neue kostenfreie Angebote schaffen: Ab sofort gibt es eine Highlight-Tour für Gehörlose mit Videos in deutscher Gebärdensprache. Der neue Digital Guide des Museums bietet dazu eine 70-minütige Tour durch die Ausstellungen.

„Im Rahmen unseres Zukunftsplans erproben wir neue Kommunikationsangebote und Technologien, die neue Zugänge ermöglichen – der Digital Guide ist ein Teil davon, den wir mit unserem langjährigen Partner Fa. shoutr labs UG entwickelt haben“, so Medieningenieur Valentin Henning vom Museum für Naturkunde Berlin. 

Auch wer kein Onlineticket kauft, kann mit dem Museum in Kontakt bleiben. Mit #fürNatur digital bleibt das Museum mit seiner 30 Millionen Objekte zählenden Sammlung online erlebbar, um für Natur zu begeistern und alle Interessierten am Forschungsgeschehen teilhaben zu lassen. Hier sind alle Angebote zusammengefasst – von der Smartphone-App Naturblick, über die YouTube-Serie #Wissenswert bis zu den Podcasts „Beats & Bones“ sowie „Süßes oder Saurier“. Veranstaltungen und Bildungsprogramme können vorerst weiterhin nur digital stattfinden. Aktuelle Informationen dazu finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zum Ausstellungsbesuch

Um unser Personal und die Besuchenden zu schützen, haben wir ein Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet. Die Ausstellung darf nur mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten besucht werden, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden. Es besteht die Pflicht, eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, die selbst mitzubringen ist. Es gilt die Abstandsregelung von 2 Metern zwischen den Besuchenden. Die Anzahl der Besuchenden wird daher begrenzt. Um dieses Konzept umzusetzen, erfolgt der Ticketverkauf in zwei Timeslots ausschließlich online. Der Besuch der Ausstellung ist nur mit gültigem Onlineticket in Verbindung mit einer Survey-Registrierung möglich, um eine Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen. Aufgrund der geltenden Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen kann das Museum derzeit nicht in Gruppen besucht werden. Aktuelle Informationen zur Ausstellungsöffnung und die Möglichkeit Tickets online zu buchen, finden Sie auf unserer Homepage.

Wichtige Hinweis für Journalisten, Filmteams und Fotografen: Ein Zugang zur Ausstellung kann nur nach Rücksprache und rechtzeitiger Anmeldung in der Pressestelle erfolgen und werden reguliert, um die Sicherheitsbestimmungen einhalten zu können. Spontane Besuche sind nicht möglich.