Direkt zum Inhalt

Transkriptionswerkstatt

Historische Texte gemeinsam transkribieren

Die Transkriptionswerkstatt des Experimentierfeldes findet in Kooperation mit der Historischen Arbeitsstelle statt. Schätzungsweise 40.000 Akten aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die in der Historischen Arbeitsstelle des Museums aufbewahrt werden, sind in altdeutschen Handschriften verfasst. Durch die enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Projekten bei der Auswahl von Dokumenten werden die Teilnehmenden in die Forschungsarbeit des Museums integriert und tragen selbst aktiv dazu bei. 

Die Werkstatt für Fortgeschrittene findet mit einer Sprechstunde alle zwei Wochen statt. Hier transkribiert eine engagierte Gruppe mit guten Kenntnissen alter Handschriften unter Anleitung des Archivars Raphael Hartisch historische Dokumente des MfN und überträgt die Texte in moderne Formate. Wir freuen uns über neue Teilnehmende, die bereits Vorkenntnisse haben und Sütterlin und Kurrent lesen können. 
Die Sprechstunde zur Transkriptionswerkstatt für Fortgeschrittene findet jeden 2. Montag im Experimentierfeld (aktuell digital über Zoom) statt. Anmeldung erforderlich über Transkriptionswerkstatt@mfn.berlin

Für Anfänger werden regelmäßig Kurse zum Erlernen des Lesens der Handschriften Kurrent und Sütterlin angeboten. Nach der Teilnahme am Anfängerkurs, können die Teilnehmenden in der Transkriptionswerkstatt weiterarbeiten.

Vergangene Veranstaltung:

Workshop Partizipative Transkriptionsprojekte in Museen, Archiven, Bibliotheken – Ein praktischer Erfahrungsaustausch, 28. und 29. Oktober 2021