Direkt zum Inhalt

Transkriptionswerkstatt

Historische Texte gemeinsam transkribieren

Die Transkriptionswerkstatt des Experimentierfeldes findet in Kooperation mit der Historischen Arbeitsstelle statt. Schätzungsweise 40.000 Akten aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die in der Historischen Arbeitsstelle des Museums aufbewahrt werden, sind in altdeutschen Handschriften verfasst. Durch die enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Projekten bei der Auswahl von Dokumenten werden die Teilnehmenden in die Forschungsarbeit des Museums integriert und tragen selbst aktiv dazu bei. 

Die Werkstatt für Fortgeschrittene findet mit einer Sprechstunde alle zwei Wochen statt. Hier transkribiert eine engagierte Gruppe mit guten Kenntnissen alter Handschriften unter Anleitung des Archivars Raphael Hartisch historische Dokumente des MfN und überträgt die Texte in moderne Formate. Wir freuen uns über neue Teilnehmende, die bereits Vorkenntnisse haben und Sütterlin und Kurrent lesen können. 
Die Sprechstunde zur Transkriptionswerkstatt für Fortgeschrittene findet jeden 2. Montag im Experimentierfeld (aktuell digital über Zoom) statt. Anmeldung erforderlich über beteiligen@mfn.berlin

Für Anfänger werden regelmäßig Kurse zum Erlernen des Lesens der Handschriften Kurrent und Sütterlin angeboten. Nach der Teilnahme am Anfängerkurs, können die Teilnehmenden in der Transkriptionswerkstatt weiterarbeiten. 

Anfängerkurs zur Transkription

Ein neuer Anfängerkurs in Kooperation mit der Universität Trier (10 Termine jeweils freitags) startet am 09.04.2021.
Anmeldung per Email an beteiligen@mfn.berlin.

Eine Veranstaltung des Museum für Naturkunde Berlin, die im Rahmen des Aktionsplans der Leibniz Forschungsmuseen unter dem Motto „Eine Welt in Bewegung“ realisiert wird.

Workshop am 28. und 29. Oktober 2021

Partizipative Transkriptionsprojekte in Museen, Archiven, Bibliotheken - Ein praktischer Erfahrungsaustausch

Das Museum für Naturkunde Berlin hat in den letzten Jahren verschiedene Projekte initiiert, bei denen mit Hilfe partizipativer Ansätze Schriftgut u.ä. Materialien der Historischen Arbeitsstelle und aus den Sammlungen transkribiert und erschlossen wurden. Beispiel dafür sind das Projekt Bees and Bytes oder die Transkriptionswerkstatt im Experimentierfeld. Wir möchten mit einem digitalen Workshop am 28. und 29. Oktober 2021 in einen offenen Diskurs mit Transkriptionsprojekten anderer Museen, Archive und Bibliotheken im deutsprachigen Raum treten und den strategischen Aufbau, die Umsetzung und die Weiterentwicklung derartiger Projekte diskutieren. Unser Ziel ist es, einen am Workflow orientierten Erfahrungsaustausch zu initiieren, der die Basis für eine weitere Zusammenarbeit legt.